close
Nov 13, 2020
Nov 13, 2020

Die versteckten Tiefen von MMA und Counter-Strike

Ein Blick unter die Oberfläche von MMA und Counter-Strike

MMA: Schmerz tut weh

CS: Positionierung ist der Schlüssel

Die versteckten Tiefen von MMA und Counter-Strike

Duncan "Thorin" Shields beleuchtet in seiner ersten Kolumne für Pinnacle die Tiefen, die sich sowohl in MMA als auch in Counter-Strike verbergen, und warum so viele Menschen zu Zuschauern beider Sportarten werden.

Sehen Sie sich nur einen spektakulär brutalen Knockout in der Karriere von Anderson Silva an, oder eine explosive, scheinbar übermenschliche Leistung von Oleksandr "s1mple" Kostyliev. Sie werden sofort erkennen, warum Mixed Martial Arts (MMA) als Sport und Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) als E-Sport so einfach und schnell von neuen Zuschauern angenommen werden. Beide Disziplinen erfüllen alle Kriterien großartiger Unterhaltung, und das noch bevor Sie die Stile, Strategien und Taktiken bedenken, die sich hinter dem Action-Feuerwerk verstecken.

Es ist Teil meiner Philosophie, die meine Arbeit und mein Leben geprägt hat, dass "was man bekommt auf dem basiert, was man selbst mitbringt". Wenn Sie sich also diese sehr aufregenden Momente auf dem Bildschirm ansehen, ohne etwas tiefer zu graben und das Spiel zu studieren, dann sehen Sie nur einen Teil des Ganzen.

Wenn Sie an MMA-Kämpfen nur den brutalen Schlagabtausch schätzen, oder nur an lockeren und hektischen CS:GO-Matches Ihre Freude haben, dann ist ganz klar, dass Sie oft unbeeindruckt sein werden. Lassen Sie mich Ihnen jedoch das Schachspiel zeigen, das direkt unter der Oberfläche gespielt wird, und Sie können zur gleichen Zeit einen weiteren Wettbewerb genießen.

Die andere Seite der Medaille

Nach der regelrechten Explosion von MMA als Sportart haben sich verschiedene Stereotypen herausgebildet. Menschen ohne Erfahrung in den vielen verschiedenen Disziplinen im Profi-Kampf – abgesehen vielleicht von Schwergewichts-Titelkämpfen im Boxen – entdeckten eine neue Sportart, in der  Knockouts scheinbar viel häufiger vorkommen, aber auch unberechenbar sind.

Astralis hat Team Liquid schon seit so vielen Jahren in der Tasche, weil die Mehrheit des Teams so gut im Lurking ist, um den Gegner dann mit dem Überraschungsmoment zu töten.

Diese neuen Fans erlebten zwar den Suchtfaktor eines epischen Knockdowns oder einer Submission, sie konnten im Kampfsport aber nicht weiter über ihren Tellerrand blicken. Diese Fans wollten nur "das Blut spritzen sehen", wollten Gewalt, die sie verstehen können, und einen garantierten Knockout. Diese offensichtlichste, oberflächlichste Betrachtung der Sportart ist natürlich die einfachste Art und Weise, MMA zu konsumieren.

Dieser Reiz, MMA als "Fast Food" zu konsumieren, hat aber einen entscheidenden Nachteil: Viele Fans sind schnell frustriert, wenn es bei einem Kampf um Wrestling-Druckpunkte, BJJ-Submissions (brasilianisches Jiu-Jitsu) und um eine gute Verteidigung ging. Es schien ihnen, als vermieden die Kontrahenten den Kampf, oder waren gar zu ängstlich, um in diesem modernen Scheinbild der Kriegskunst anzugreifen.

Doch die Bekanntheit der Sportart wuchs, Champions aus diesen unbekannteren Disziplinen ließen sich feiern und Kommentare sowie Analysen zu MMA erfreuten sich zunehmender Beliebtheit. So konnten viele Fans erkennen, dass der Wrestling-Stil von Khabib Nurmagomedov, bei dem es um Grinding und Smothering geht, genauso eindrucksvoll und beängstigend sein kann, wie ein Knockout von Alistair Overeem, der seinen Gegner in eine andere Dimension katapultiert. Das meisterhafte BJJ von Demian Maia ist genauso wahre Kunst, wie wenn Conor McGregor mit einem Schlag seiner tödlichen linken Hand in einem kurzen Augenblick einen Kampf dreht. Durch das Verständnis einiger grundlegender aber essenzieller Konzepte können wir diese intuitive Lernkurve für Sie erheblich beschleunigen.

Auf ähnliche Weise spricht die Ästhetik des geschmeidigen aber konsistenten Zielens von Nikola "NiKo" Kovač mit der AK den Zuschauern sofort ins Auge, und ist wie geschaffen für zahlreiche Highlight-Videos. Man braucht praktisch keinerlei Verständnis des Spiels, um die unwirklichen Flicks des meisterhaften Snipers Kenny "kennyS" Schrub unterhaltsam zu finden.

Auch in CS:GO haben wir diese Fans, die "nur das Blut spritzen sehen möchten". Sie fordern in Kommentaren häufig, dass ihre liebsten Teams mehr Feuerkraft und Star-Potenzial aufs Spielfeld bringen, und vernachlässigen dabei lebenswichtige unterstützende Elemente und Team-Dynamiken. Man darf hoffen, dass der Erfolg von Organisationen wie Astralis oder ENCE den Fans eine andere Seite des Spiels aufgezeigt, bei der sich Intelligenz und Kommunikation der Wettbewerber in ihren Aktionen widerspiegeln – und nicht nur die mechanischen Fähigkeiten und das Zielvermögen.

Ein unmöglicher Kill ohne Zielfernrohr von "s1mple" kann Na`Vi von einer scheinbaren Niederlage in Richtung Sieg führen, doch die mächtigen Dänen von Astralis können das im Lategame mit der makellosen Ausführung einer Taktik wieder wettmachen. Wenn Jonathan "EliGE" Jablonowski bei einem Spray der Streuung seiner Waffe trotzt, dann ist das nicht notwendigerweise mehr Wert, als das "Blitzschach", mit dem die Teams um Finn "karrigan" Andersen in der Mitte der Runde ihre Calls machen.

Wenn Sie Ihre inneren Filter zurücksetzen, können Sie das "langweilige Herumwälzen der Kämpfer auf dem Boden", in einen aufregenden Wettstreit verwandeln, bei dem Ihnen das Herz bis zum Hals schlägt. Dazu müssen Sie nur verstehen, dass Khabib seinen Gegner brutalisieren oder in den Würgegriff nehmen würde, wenn dieser nur eine Sekunde lang nachgibt. Bei einem "langsamen" Matchup zwischen Astralis und Team Liquid findet eigentlich ein Spiel-im-Spiel statt, in dem sich dutzende vormalige Begegnungen widerspiegeln. Kein Wunder also, wenn die Kobras aus Nordamerika, die gefährlichen und von anderen Teams gefürchteten Raubtiere, plötzlich Sorge haben, von den Mungos aus Dänemark zerrissen zu werden.

Ein Spiel der Gehirne

In MMA ist es einfach, sich vorzustellen, dass ein Kämpfer mit starker Faust nur nach einer Öffnung für einen Schlag sucht, oder ein fähiger Kämpfer am Boden sich nur darauf vorbereitet, einen Takedown zu versuchen. Es ist aber essenziell, zu verstehen, dass das Wort "Mixed" (die Vermischung der Kampfsportarten) in MMA immer eine Rolle spielt, wenn Kämpfer die Arena betreten.

Auch in CS:GO haben wir diese Fans, die "nur das Blut spritzen sehen möchten". Sie fordern in Kommentaren häufig, dass ihre liebsten Teams mehr Feuerkraft und Star-Potenzial aufs Spielfeld bringen, und vernachlässigen dabei lebenswichtige unterstützende Elemente und Team-Dynamiken.

Auch ein großartiger Faustkämpfer kann gegen einen starken Wrestler nicht frei seine Kombinationen durchziehen und ohne nachzudenken schwere Schläge austeilen. Er muss immer im Kopf behalten, dass er mit einem verpatzten Schlag seine untere Körperhälfte gegen einen Takedown anfällig macht – und dann vielleicht den Rest der Runde in der Welt des Gegners ums Überleben kämpfen muss. Wie es ein Mitglied der im BJJ berühmten Familie Gracie einmal ausgedrückt hat: "Der Boden ist mein Ozean, dort bin ich ein Haifisch, und die meisten Menschen können nicht einmal schwimmen."

Wenn ein Kampf am Boden stattfindet und dabei ein Wrestler in einer dominanten Position ist, dann passiert scheinbar nicht viel. Ein Laie könnte sagen: "Er liegt ja nur auf ihm drauf, und der Typ unten versucht nicht einmal, zu entkommen." Beim Wrestling geht es darum, den Körper des Gegners gegen seinen Willen und entsprechend des eigenen Körpers zu bewegen. Am Boden zwingen Khabib oder Georges St-Pierre dem Widersacher die ganze Zeit ihr Körpergewicht auf.

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen großen Mann auf dem Rücken, und versuchen aufzustehen. Und dabei wird er Sie in der Sekunde schlagen, würgen oder in eine Submission zwingen, in der Sie ihn nicht mit den Händen abwehren und genau die Position seines Körpers im Kopf behalten. Das kann in Intervallen 15–25 Minuten lang so weitergehen, und die ganze Zeit sieht es vor dem Publikum so aus, als wären Sie am verlieren, in einem Wettbewerb, bei dem es um Ihre finanzielle Zukunft geht.

Natürlich konzentrieren sich die besten Faustkämpfer nicht nur auf ihre Stärke, sondern auch sie lernen, sich gegen einen Wrestling-Takedown oder eine Submission aus dem BJJ zu verteidigen. Aber ihre Gegner sind eben Meister in diesen Kampfkünsten. Sie kennen vielleicht eine Verteidigung gegen die wichtigsten, grundlegenden Submissions, z. B. Triangle Choke oder Armbar – aber diese Kämpfer sind Großmeister, während Sie einfach nur ein guter Schachspieler sind.

Die besten BJJ-Kämpfer gehen nicht langsam von einem Griff in den anderen über, und geben Ihnen Zeit, zu erkennen, was sie tun und was sie als nächstes tun werden. Ihre Hüftbewegungen und ihre enzyklopädische Erfahrung vergangener Versuche erlaubt es ihnen, Bewegungen miteinander zu verketten. Was für andere Kämpfer drei oder vier Bewegungen wären, wird so zu einem flüssigen Move, und plötzlich hat der Gegner Sie fest im Griff, oder in eine gefährdete Position gebracht.

Die Meister sind derart stark, was den Aspekt der Submission angeht, dass sie sogar das traditionelle Prinzip des Kampfes umkehren können: Der Kämpfer, der obenauf ist, muss nicht im Vorteil sein – häufig können sie mit einer Submission von unten den Kampf schnell beenden, wenn sich eine Lücke in der Verteidigung ergibt. Tony Ferguson brachte es sogar den Titel als Interims-Champion ein, wie gut er mit dem Kampf "von unten" zurecht kommt, während andere Kämpfer sich fürchten, in diese Position zu geraten.

inarticle-the-hidden-depth-of-mma-getty.jpg

Im Faustkampf finden sich Äquivalente dazu in der Welt des Antäuschens und der Kombinationen. Hier sind Präzision und Vorbereitung die Schlüsselkonzepte, es geht nicht so sehr darum, wie schnell oder schwer Ihre Hände sind. Im Übergang von einem Fußtritt in einen Jab und weiter in einen angetäuschten Takedown öffnet der Gegner vielleicht seine Hände und blickt nach unten. Dann kann ihm aus dem Nichts mit einem Aufwärtshaken ein Knockout verpasst werden.

Viele der besten Wettbewerber beschreiben, dass die Zuschauer am Bildschirm zuhause den Schlag zwar kommen sehen; die Kämpfer im Ring nehmen jedoch nur ein Zucken im Arm oder Bein des Gegners wahr, und plötzlich ist der Treffer bereits gelandet. Kein Wunder also, dass bei Kämpfen im Stehen so viele Finten und Zuck-Bewegungen eine Rolle spielen, die zu keinem Angriff führen und daher für den Stubenhocker am Bildschirm sinnlos erscheinen.

Schmerz tut weh

Im unfreiwillig lustigen Klassiker "Road House" aus den 80er Jahren gibt der von Patrick Swayze gespielte Charakter die wirklich schrecklich geschriebene Zeile von sich, "Schmerz tut nicht weh". Damit präsentiert er das Bild eines "harten Kerls", der größtenteils nur auf der silbernen Leinwand existiert. Doch in den Tiefen und Nuancen von MMA gibt es eine weitere Komponente, die dem flüchtigen Beobachter oft entgeht: Welche Schmerzen bestimmte Moves verursachen, die nicht sonderlich brutal oder schädlich aussehen.

Im Kampf von Khabib gegen Justin Gaethje setzte der Russe seine charakteristische Strategie ein und verdeckte immer wieder den Mund von Gaethje, als die beiden am Boden kämpften. Wenn auch nur für einen Moment, würde dies den anderen Kämpfer davon abhalten, genügend Sauerstoff zu bekommen. Khabib wechselte dies damit ab, immer wieder den gleichen Move wie bei einem Neck Crank auf das Gesicht des Amerikaners anzuwenden.

Die MMA-Legende Dominick Cruz kommentierte rasch aus der Kabine der Kommentatoren, dass es dabei nicht um einen Würgegriff oder den Versuch einer Submission ging, sondern ganz einfach darum, dem Gegner große Schmerzen zuzufügen. Stellen Sie sich einen Druck auf Ihr Gesicht vor, als würde Ihnen der Schädel zerspringen. Dabei wissen Sie, dass es für die Zuschauer so aussieht, als möchten Sie nur raus aus dem Kampf, und klopfen vielleicht ab, auch wenn Sie technisch gesehen nicht in Gefahr waren, Ohnmächtig zu werden.

Box-Fans wissen vielleicht, wie brutal ein Schlag in die Leber ist, der sogar das Gehirn des Gegners durch Schmerzüberflutung ausschalten kann; der am meisten unterschätzte einfache Angriff ist aber der Tritt in die Beine. Ein Tritt in die Beine sieht vielleicht nicht sehr schmerzhaft aus, und Kämpfer werden natürlich ihr Bestes versuchen, den Schmerz zu verbergen und so zu tun, als wären sie nur gestreift worden.

Aber der Schaden an den Beinmuskeln ist nicht nur schmerzhaft, sondern kann auch die Beweglichkeit im späteren Kampf einschränken. Unter Umständen sind Kämpfer dadurch wochenlang außer Gefecht. Fragen Sie einfach mal Urijah Faber, ob ein Tritt in die Beine von Jose Aldo weh tut.

inarticle-the-hidden-depth-of-mma-faber-leg.jpg

Wiederholte Tritte in die Beine des Gegners bringen diesen oft dazu, den Kampf zu beschleunigen und entweder einen Satz nach vorn zu machen, einen starken Angriff auszuführen oder in einen Takedown abzutauchen – so stark sind der Schmerz und die unvermeidliche Bewegungseinschränkung, die aus diesem Tritt entstehen.

Positionierung ist der Schlüssel

In Counter-Strike lassen sich Spiele ganz einfach in eine Reihe von Kämpfen und Engagements unterteilen. Diese werden oftmals als Duelle (eins-gegen-eins) zwischen Spielern angesehen, oder mit Zahlen der beteiligten Mitglieder beider Teams beschrieben (3v3, 3v4 usw.). Das zentrale Konzept ist dabei, dass der strategische Spielstil und die taktischen Bewegungen die Spieler erst in Positionen bringen, in denen diese Kämpfe stattfinden.

"s1mple" wird von vielen (einschließlich mir selbst) als der beste Spieler in der Geschichte bezeichnet. Dennoch wurde er bei vielen Gelegenheiten von Astralis besiegt. Das gelang, indem sie ihn als kollektive Einheit bekämpften und außer Position drängten, anstatt sich ihm in einer Reihe sinnloser Kämpfe eins-gegen-eins entgegenzustellen, wo er meistens im Vorteil gewesen wäre.

In-Article-1-Esports-Best-CSGO-player.jpg

Wenn die T-Seite (die offensive Hälfte der Spieler) frühzeitig die Karte attackiert, dann suchen die Spieler an vorderster Front nicht einfach nur nach Kämpfen, sondern versuchen Räume für die hinter ihnen nachfolgenden Team-Mitglieder zu erobern. Der anfängliche Einsatz einer Blendgranate, gefolgt von einem Peek, zielt oftmals auf niemand Bestimmtes ab. Stattdessen geht es darum, Territorium einzunehmen und zu sichern, um dem restlichen Team je nach Spilstil den Übergang zur nächste Phase in der Taktik zu ermöglichen.

Je besser ein Team in Sachen Teamplay und Ausführung ist, desto eher scheint es, als ob sie gleichzeitig Utility-Granaten werfen und gemeinsam losrennen – ähnlich wie ein fähiger BJJ-Kämpfer nahtlos von der Side Control zum Mount übergeht.

Wenn die vorrückenden Spieler sich auf ein Gefecht einlassen, dann nicht aus Kampfesmut, sie stellen sich nicht vor, dass sie jeden Kampf mit überlegenem Zielvermögen oder roher Gewalt gewinnen können. Sie sind sich völlig ihrer Position als vorrückende Figuren auf dem Schachbrett bewusst. Im Schach muss man manchmal einen Bauern opfern, um eine Figur des Gegners zu schlagen oder sich eine vorteilhafte Position zu sichern. In gleicher Art und Weise wenden Teams in CS:GO das Prinzip des "Trade Fragging" ein, bei dem ein Team-Mitglied nur darauf wartet, den Spieler zu töten, der Sie erwischt hat (sog. "Re-Frag"), um verteidigende Spieler auszuschalten oder bestimmte Positionen auf der Karte zu sichern.

Als Faustregel kommt der Austausch von Kills in Counter-Strike der offensiven Seite zugute, da die verbleibenden Spieler dadurch bei der Verteidigung beider Seiten weiter ausgedünnt werden. Die T-Seite kann sich zurückziehen und dann nach Wunsch entscheiden, auf der anderen Seite der Karte zuzuschlagen. Teams wie ENCE oder Renegades und später auch 100 Thieves verwenden diesen Ansatz, um stark auf T-Seite zu spielen, wenn sie gegen Teams antreten, deren Fähigkeiten bei Kills überlegen sind.

Die Auswirkungen des unsichtbaren Spielers

Der Druck auf der Karte und die verbleibende Utility sind beizeiten unsichtbare Faktoren in den Köpfen der Gegner. Behalten Sie diese wichtige Dynamik im Kopf, wenn Sie versuchen, die Entscheidungen der Spieler auf dem Bildschirm zu entschlüsseln. Astralis hat Team Liquid schon seit so vielen Jahren in der Tasche, weil die Mehrheit des Teams so gut im Lurking ist. Ein Spieler wartet dabei in einem Teil der Karte auf einen gegnerischen Spieler – der vielleicht denkt, der Bereich wäre leer – um ihn dann mit dem Überraschungsmoment zu töten.

In direkten Duellen ist Team Liquid oftmals überlegen, wenn sie den Standort der Astralis-Spieler kennen. Doch die Ungewissheit darüber, wo genau sich die Spieler von Astralis aufhalten und wie gut deren Kommunikation funktioniert, zwingt die Stars von TL dazu, mehr im Kopf zu behalten, als nur den Winkel des nächsten Peeks. Daher können sie sich nicht nur auf das Zielen konzentrieren, wenn sie in einem großen Match gegen ihre Erzrivalen aus Dänemark antreten.

Auch wenn Star-Fragger einen Kampf mit dem Gegner erzwingen können, gibt es für mechanisch schwächere Spieler immer Mittel und Wege, die Chancen auszugleichen. Mit Kommunikation und einem guten Teamplay kann ein Team den Star des Gegners mit einer Blendgranate von seiner Position vertreiben, oder Granaten hinter ihn werfen, um ihm eine Falle zu stellen.

Stellen Sie sich vor, Sie wären einer der besten Bogenschützen der Welt. Wie können Sie aber in Ruhe zielen und schießen, wenn jemand Ihnen ständig mit einer Taschenlampe in die Augen leuchtet oder sie mit einem lauten Knall hinter Ihrem Rücken erschreckt? Da können Sie sich sicher vorstellen, dass einen das aus dem Konzept bringen kann!

Selbst wenn die Utility nicht sofort eingesetzt wird: Wenn ein Team dafür berüchtigt ist, diese Granaten aufzusparen, dann können Sie nicht so aggressiv an die Sache herangehen, oder das zuvor beschriebene Szenario wird schnell Wirklichkeit.

Ob auf CT- oder T-Seite, ein Vorteil in der Zahl der Spieler führt oft zu allen möglichen Arten psychologischer Kriegsführung. Als Zuschauer wissen wir stets, wo sich alle Spieler befinden und wie schnell sie zueinander gelangen können. Die Spieler wissen aber nur, was sie gesehen haben, worüber sie kommunizieren oder was sie sich denken können. In Unterzahl können sie den gleichen Winkel nicht so aufmerksam im Auge behalten, flankierende Spieler kommen sehen oder schnell zu einer anderen Stelle auf der Karte rotieren.

Dieser unsichtbare Druck lastet schwer auf den Köpfen der Spieler, womit großartige Teams die Impulse der Gegner beeinflussen. Das SK-Team um Gabriel "FalleN" Toledo, das im Jahr 2016 zweimal zu den Major-Champions gekrönt wurde, hatte dieses Kernprinzip wahrhaft gemeistert. Deshalb war es für sie scheinbar unmöglich, spät in der Runde noch zu verlieren.

Augen auf!

Lassen Sie diese Konzepte ein wenig auf sich wirken, und geben Sie sich etwas Mühe, bei zukünftigen MMA-Kämpfen oder CS:GO-Matches danach Ausschau zu halten. Ich wette mit Ihnen, Sie finden einen ganz neuen Aspekt, den Sie am Wettbewerb interessant finden. Zuvor gab es nur aufregende oder langweilige Spiele, und zwar auf ästhetischer Ebene. Natürlich wird es immer noch wenig aufregende Matchups geben, aber lassen Sie die strategischen und taktischen Seiten dieser Disziplinen in sich aufblühen! Dann können Sie auch das Schachspiel zwischen den Gehirnen, Techniken und Stilen der Kontrahenten genießen.

Ich hoffe Sie haben ab jetzt neben der reinen Action auch Freude an der mentalen Partie, die zwischen den Spielern abläuft.

E-Sport-Startseite
Hier finden Sie weitere Artikel zu E-Sports
  • Tags

Der Autor

Duncan Shields

Duncan "Thorin" Shields is the Esports Historian, having worked in the industry on games including Counter-Strike, League of Legends, and StarCraft since 2001. Renowned journalist and studio analyst, Thorin brings his wide expertise to a new column for Pinnacle.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen