close
Apr 28, 2017
Apr 28, 2017

Der Weg zum Wettprofi: Eine Frage des Glücks oder des Könnens

Glück und das Paradoxon des Könnens

Menschen und Roboter im Vergleich mit dem Zufall: Wer gewinnt?

Wann wird das Wetten zu einer Frage des Könnens?

Der Weg zum Wettprofi: Eine Frage des Glücks oder des Könnens

Beim Wetten geht es darum, einen positiven Erwartungswert zu finden, der einen fortlaufenden Gewinn ermöglicht. Bei diesem Verfahren müssen Wettende den Einfluss von Zufall und Glück auf das Ergebnis eines beliebigen Ereignisses berücksichtigen. Dieser Artikel beschäftigt sich damit, ob Wettprofis ihren Erfolg dem Glück oder ihrem Können zu verdanken haben. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Die Veröffentlichung von Squares & Sharps, Suckers & Sharks diente der Untersuchung, ob und warum es einigen Wettenden besser gelingt, Gewinne zu erzielen, als anderen. Mirio Mella hat bereits erläutert, warum einige Berufe einen besseren Hintergrund für erfolgreiche Wettende bieten als andere: Versicherungsmathematiker, Börsenhändler und Profispieler gehören zu den genannten Beispielen. In diesem Artikel beschäftigen wir uns jedoch grundlegender mit der Frage, ob der Erfolg beim Wetten allein vom Glück abhängt oder ob es sich um eine erlernbare Fähigkeit handelt.

Glück und das Paradoxon des Könnens

Der Großteil dessen, was in einem Wettmarkt passiert, ist Zufall. Diese Aussage gefällt Sportwettenden vermutlich nicht besonders. Casinospiele wie Roulette und Craps sind selbstverständlich absolut zufällig im Rahmen der einfachen Regeln der Wahrscheinlichkeit. Im Sport dagegen, in dem die Wahrscheinlichkeit der Ergebnisse im Grunde unbekannt ist, muss sich doch eine Chance für eine profitable Erwartung finden? Grundsätzlich stimmt dies, da einige Nachrichten und Informationen besser ausfindig machen und auswerten können als andere. In der Praxis gilt dies jedoch nur für einen geringen Teil der Wettenden, was an dem als Paradoxon des Könnens bekannten Effekt liegt.

Ganz allgemein lässt sich sagen: je weniger Punktwertungen in einer Sportart erzielt werden und je größer die Zahl der teilnehmenden Spieler ist, desto größer ist die Rolle, die das Glück spielt.

Wenn das Entwickeln von Prognosen zu einem Wettrüsten zwischen Spielern wird, die immer ausgefeiltere Methoden für die Vorhersage von Sportresultaten nutzen, kann sich das absolute Können generell durchaus verbessern, relativ gesehen befinden wir uns jedoch in einem Stillstand.

Wenn sich das absolute Prognosekönnen verbessert, wird der Unterschied zwischen den Besten und den Schlechtesten geringer. Da es sich beim Wetten um ein Spiel handelt, das Können und Glück erfordert, wird bei abnehmender Varianz im relativen Können logischerweise der Einfluss des Glücks größer. Wenn man dann noch die Spielkosten (also die Buchmacher-Marge) berücksichtigt, schreibt die Mehrzahl von uns langfristig wohl rote Zahlen.

Wettroboter und der Zufall

Der Fußball-Prognosedienst Botprediction.com ist hilfreich bei der Demonstration des Zufalls im Zusammenhang mit Wetten. Botprediction führt gleichzeitig 40.000 Fußball-Prognoseroboter für den Wettmarkt „Gesamtzahl Tore“ aus und vergleicht sie mit einer großen Gruppe Wettender.

„Statistisch gesehen gibt es in dieser Gruppe immer große Gewinner und große Verlierer. Unsere Prognosesoftware bietet die Möglichkeit, diesen wenigen Gewinnern mit einer Gewinnrate von mehr als 70 % zu folgen.“

Vor einigen Jahren beschloss ich, die Leistungsverteilung dieser Roboter über einen Zeitraum von 5 Wochen zu analysieren. Dies führte zu folgendem Ergebnis.

luck-skill-inarticle1.png

Im Grunde gab es keinen Unterschied zwischen der Arbeit der Roboter und einem zufälligen Münzwurf. Die Vorstellung, man könne einen der Roboter mit den besseren Ergebnissen auswählen und dann erwarten, dass er weiterhin ähnlich abschneidet, ist kompletter Unfug. Es gibt keinerlei Zusammenhang zwischen dem Abschneiden innerhalb eines 5-Wochen-Zeitraums und dem Abschneiden im darauffolgenden Zeitraum. Bei den Erfolgsraten von Robotern handelt es sich lediglich um eine Regression zum Mittelwert. Alles, was geschieht, ist reiner Zufall.

Echte Menschen und der Zufall

Wenn Roboter nur zufällig Ergebnisse auswählen, auf die gewettet wird, ist diese Erkenntnis natürlich alles andere als überraschend. Ersetzen wir die Roboter durch Menschen. Hier muss es einen Unterschied geben, da Menschen nicht zufällig wählen.

Neben der oben genannten Analyse analysierte ich auch eine große Stichprobe von Wettenden (6.044), die ihre Auswahlen (insgesamt 1.073.029) in der Sportwetten-Community Pyckio.com veröffentlichten. Bei einer Analyse des Abschneidens anhand des t-Werts, eines statistischen Messwerts für das Wettergebnis im Vergleich mit der Markterwartung basierend auf den Quoten bei Pinnacle waren die Resultate wie folgt verteilt:

luck-skill-inarticle2.png

Wir sehen eine Normalverteilung bei Wettresultaten, ein deutliches Zeichen dafür, dass die zugrundeliegenden Daten absolut zufällig sind. Ja, es gibt gute und schlechte Wettende, aber die Verteilung ist äußerst nahe an dem, was wir sehen würden, wenn sie alle ihre Wettoptionen anhand von Münzwürfen wählen würden. Gleichzeitig würde jeder von ihnen seinen ausgefeilten Prognoseansatz loben.

Ein talentierter, aber glückloser Poker-Spieler könnte auch noch nach 100.000 Händen (was einer Spieldauer von 40 Stunden pro Woche über zwei Jahre hinweg entspricht) Verluste aufweisen.

Die meisten der analysierten Wettenden sind weder gut noch schlecht, sondern haben einfach Glück oder Pech. Als weiteren Nachweis unterteilte ich die Bilanzen der 249 Wettenden mit mehr als 1.000 Auswahlen in zwei Hälften und vergleich ihr Abschneiden in der ersten und zweiten Hälfte miteinander.

Sollten die Wettenden über ein Können verfügen, das über schieres Glück hinausgeht, müsste das Abschneiden in beiden Hälften ähnlich sein. Wenn also z. B. ein fähiger Wettender bei seinen ersten 500 Wetten einen t-Wert von 3 erzielt, müssten wir auch bei den nächsten 500 Wetten einen Wert von etwa 3 erwarten. Der Vergleich ergab das folgende Streudiagramm:

luck-skill-inarticle3.png

Ein R2-Wert von 0,0019 bedeutet, dass nur 0,19 % der Variation in der zweiten Hälfte des Abschneidens der 249 Wettenden durch die Variation in der ersten Hälfte ihres Abschneidens erklärt werden konnte. Dies impliziert, dass der komplette Rest sich durch Zufall erklären lässt. Insgesamt zeigten die Wettenden keine konsistenten Resultate, genau wie beim Roboter von Botprediction fand im Großen und Ganzen lediglich eine Regression zum Mittelwert statt. Dies soll nicht heißen, dass es überhaupt keine fähigen Wettenden gab. Vielmehr gingen die wenigen, die es vielleicht gab, im Rauschen des Zufalls unter.

Das Glück-Können-Kontinuum

In seinem Buch The Success Equation: Untangling Skill and Luck in Business, Sports, and Investing definiert Michael Mauboussin ein Glück-Können-Kontinuum, das verschiedene Aktivitäten umfasst. Am extremen Glücksende finden wir Dinge wie Roulette oder Lotterien. Am anderen Ende befinden sich Spiele, die allein auf Können basieren, wie z. B. Schach. Die meisten Mannschaftssportarten befinden sich irgendwo in der Nähe der Mitte.

Ganz allgemein lässt sich sagen: je weniger Punktwertungen in einer Sportart erzielt werden und je größer die Zahl der teilnehmenden Spieler ist, desto größer ist die Rolle, die das Glück spielt. Wie sieht es mit Glücksspiel aus? Mauboussin platziert Dinge wie Investitionen, Wetten und Poker deutlich näher am Glücksende als am Könnenende. Die oben gezeigte Verteilung des Abschneidens der Wettenden scheint seine Entscheidung zu unterstützen. 

Die Umgebung des Könnens

Im Allgemeinen folgt der Erwerb von Know-how oder Können der sogenannten „naturalistischen Entscheidungsfindung“, bei der Datenbrocken oder -muster im Gedächtnis gespeichert und durch fortlaufende Übung und Rückmeldung regelmäßig abgerufen werden. Damit dies funktioniert, muss die Umgebung ausreichend reguliert und stabil sein, sodass sie vorhersagbar ist und ein logischer Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung hergestellt werden kann. Eine solche Umgebung des Könnens existiert ganz offensichtlich in Bereichen wie dem Erlernen von Tennis oder Schach. Lässt sich dasselbe aber auch von Sportwetten sagen?

Wer in einer Umgebung antritt, die vom Glück dominiert wird, sollte sich eher auf den Prozess der Entscheidungsfindung als auf die Ergebnisse konzentrieren.

Das Problem beim Erwerb von Prognosekönnen liegt in der Tatsache, dass wir beim Wetten nicht zwangsläufig dafür belohnt werden. Es mag stimmen, dass ich immer besser werde, je mehr Zeit und Aufwand ich in die Prognose von Sportresultaten investiere. Können bedeutet bei Sportwetten jedoch nicht nur, Gewinner auszuwählen, vielmehr geht es darum, bei der Auswahl der Gewinner besser zu sein als alle anderen.

Wie das Paradoxon des Könnens zeigt, handelt es sich beim Wetten unterm Strich um ein Nullsummenspiel ohne große Unterschiede im Können. Wenn Wettende auf einem Markt gegeneinander antreten, besteht das wirklich wichtige Können in der fortlaufenden Einschätzung, ob die für den Markt verfügbaren Informationen bei den Quoten berücksichtigt wurden.

Wenn ähnlich fähige Spieler die Quoten zu einem Wert bewegt haben, der tatsächlich die „wahren“ Wahrscheinlichkeiten eines Resultats widerspiegelt (dieser Prozess wird als „Quotenfindung“ bezeichnet), handelt es sich bei Gewinn oder Verlust allein um eine Frage des Glücks. Bei extrem effizienten Wettmärkten, die also die „wahre“ Wahrscheinlichkeit von Resultaten widerspiegeln, sind die Chancen auf ein Übertreffen dieser Intelligenz der Masse äußerst gering. 

Eine Umgebung mit Null-Validität?

Validität ist ein Maßstab dafür, ob das, was wir für die Ursache halten, die tatsächliche Ursache ist und ob unsere Einschätzung wiederholt zu diesem Schluss führt. Die zuvor analysierten Sportwettenden fielen allesamt bei grundlegenden Tests bezüglich Konsistenz und Validität durch. Dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Umgebung – der Wettmarkt –, in der Sportwettende agieren, weder reguliert noch prognostizierbar ist, sondern vielmehr vom Glück dominiert wird. 

Wo viel Glück die Verknüpfung zwischen Können (Ursachen) und Profiten (Wirkungen) durchbricht, kann ein begabter Spieler Geld verlieren, während ein (vergleichsweise) unbegabter Spieler gleichzeitig gewinnen kann.

Der Wettmarkt ist komplex und hauptsächlich zufällig, da die neuen Informationen, die zu Quotenverschiebungen führen, den Markt zu zufälligen Zeitpunkten erreichen. Wäre dies nicht zufällig, wären es keine neuen Informationen. Diese Zufälligkeit durchbricht die Verknüpfung zwischen Ursache (was der Wettende tut, um eine Zunahme seines Guthabens herbeizuführen) und Effekt (ein tatsächlicher Guthabenzuwachs beim Wettenden).

Der Zusammenhang zwischen dem oben Genannten besteht darin, dass es wenig Raum für Rückmeldung gibt. Da Rückmeldungen essenziell für die Entwicklung von bewusster Praxis sind, trägt die in einem Wettmarkt gesammelte Spielerfahrung kaum zu Fachwissen bei. Vergegenwärtigen Sie sich dies, indem Sie sich den Versuch vorstellen, Praxiserfahrung beim Roulette zu sammeln.

Dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Umgebung – der Wettmarkt –, in der Sportwettende agieren, weder reguliert noch prognostizierbar ist, sondern vielmehr vom Glück dominiert wird.

Entsprechend bedeutet beim Wetten der Quotenermittlungsprozess, der Teil des Abwägens von Meinungen zu einem Sportergebnis ist, zwangsläufig, dass die Ermittlung eines kausalen Zusammenhangs zwischen Entscheidungen und Ergebnissen eher in den Bereich der Mutmaßungen fällt. Daniel Kahneman, Nobelpreis-Gewinner und Autor von Schnelles Denken, langsames Denken beschreibt dies als eine Umgebung mit Null-Validität. Natürlich ändert nichts davon die Wahrnehmung der meisten Wettenden, dass ihre Gewinne durch ihre Handlungen beeinflusst worden seien. Dieses übermäßige Selbstvertrauen (einer von vielen Gründen dafür, dass wir spielen) ist offenkundig das Produkt einer Illusion der Validität.

Wann wird das Wetten zu einer Frage des Könnens?

Vielleicht haben wir bisher die falsche Frage gestellt. Vielleicht lautet die richtige Frage nicht, ob etwas eine Frage des Könnens ist, sondern wann es zu einer Frage des Könnens wird. Wenn in repetitiven Spielen sowohl Glück als auch Können eine Rolle spielen, nimmt der Beitrag des Könnens mit der Zahl der Wiederholungen zu.

Tennis ist ein offensichtliches Beispiel für ein Spiel mit vielen Wiederholungen. Eine 53%ige Chance auf den Gewinn eines einzelnen Punktes bedeutet eine 85%ige Chance auf den Gewinn eines 5-Satz-Matches. Poker ist ein weiteres Beispiel. Die Karten, die Sie erhalten, und die Gemeinschaftskarten, die der Dealer aufdeckt, unterliegen allein dem Zufall und sind zweifelsohne der dominante Faktor für die Entwicklung des Spiels bei einer einzelnen Hand. Über viele Hände hinweg neutralisieren sich Glück und Pech, die Fähigkeit einzelner Spieler, zu bluffen und Gegner zu lesen – eine Fähigkeit, die durch wiederholtes Spielen entwickelt wird – macht sich aber nach und nach bemerkbar.

Vielleicht gelingt es mir, 9 von 10 Premiership-Begegnungen an einem Wochenende korrekt zu tippen. Wenn die Person, gegen die ich wette, allerdings 10 korrekte Tipps abgibt, verliere ich dennoch.

Nate Silver, Auto von Die Berechnung der Zukunft schreibt, ein talentierter, aber glückloser Poker-Spieler könnte auch noch nach 100.000 Händen (was einer Spieldauer von 40 Stunden pro Woche über zwei Jahre hinweg entspricht) Verluste aufweisen. Stellen Sie sich zwei Sportwettende vor, die gegeneinander Wetten desselben Werts platzieren. Wenn der eine über einen Vorteil von 2 Prozentpunkten gegenüber seinem Gegner verfügt, also über eine Prognose-Erfolgsquote von 51 %, kann die Entwicklung eines Erfolgs ausgehend von seinem tatsächlichen Vorteil entsprechend lang dauern. Nach 1.000 Wetten könnte der schwächere Wettende noch immer in 25 % der Fälle vorn liegen.

Überlistung des Glücks und das Paradoxon des Könnens

Wenn es sich also bei Wettmärkten praktisch um Umgebungen mit Null-Validität handelt, in denen die Chancen für Können minimal sind, können wir irgendetwas daran ändern? Ich habe die drei von Michael Mauboussin angebotenen Lösungen um meine vierte ergänzt, alle sind unten erläutert:

Wetten Sie auf Märkte mit einer höheren Streuung des Könnens

Laienhaft gesagt bedeutet dies Wettmärkte, mit denen die Mehrheit der Wettenden und auch der Buchmacher nicht so vertraut sind und für die bei der Prognose weniger Informationen und Nachrichten verfügbar sind. Je größer der Unterschied zwischen dem unerfahrensten und dem erfahrensten Prognostiker, desto geringer ist die Rolle, die das Glück spielt.

Denken Sie relativ, nicht absolut

Wenn Wettbewerb und Glück eine Rolle spielen, ist ausschließlich das relative Abschneiden entscheidend. Vielleicht gelingt es mir, 9 von 10 Premiership-Begegnungen an einem Wochenende korrekt zu tippen. Wenn die Person, gegen die ich wette, allerdings 10 korrekte Tipps abgibt, verliere ich dennoch. Wie Nate Silver über Poker schreibt: „95 % Ihrer Entscheidungen können richtig sein und dennoch verlieren Sie Ihr letztes Hemd, wenn die anderen Spieler an Ihrem Tisch in 99 % der Fälle die richtige Entscheidung treffen.“ In diesem Kontext dürfen Sie auch nicht vergessen, dass Sie eigentlich nicht versuchen, den Buchmacher zu schlagen, sondern alle anderen. 

Konzentrieren Sie sich auf den Prozess, nicht auf das Ergebnis

Wer in einer Umgebung antritt, die vom Glück dominiert wird, sollte sich eher auf den Prozess der Entscheidungsfindung als auf die Ergebnisse konzentrieren. Analysieren Sie beim Wetten die Art Ihrer Prognose, nicht die Höhe Ihres Guthabens. Wo viel Glück die Verknüpfung zwischen Können (Ursachen) und Profiten (Wirkungen) durchbricht, kann ein begabter Spieler Geld verlieren, während ein (vergleichsweise) unbegabter Spieler gleichzeitig gewinnen kann.

Beachten Sie die Schlussquote

Es ist inzwischen allgemein bekannt, dass die Schlussquote von Pinnacle einen der besten Maßstäbe für die „wahre“ Ergebniswahrscheinlichkeit bietet. Wie oft Sie sie fortlaufend schlagen, ist ein guter Hinweis auf den Profit, den Sie erwarten können. Wenn Sie die Schlussquote fortlaufend um einen Wert schlagen, der über der Marge von Pinnacle liegt, bedeutet dies, dass Sie nachweislich über mehr Können verfügen als die Mehrzahl Ihrer Konkurrenten.

Wettressourcen – Für bessere Wetten

Die Wettressourcen von Pinnacle sind eine der umfangreichsten Sammlungen von Expertenratschlägen zum Thema Wetten im Internet. Sie richten sich an alle Erfahrungslevel mit dem Ziel, den Wettenden wertvolles Wissen zu vermitteln.