close
Aug 1, 2016
Aug 1, 2016

US Open 2016: ATP-Ranking im Vergleich zu Elo-Bewertungen

US Open 2016: ATP-Ranking im Vergleich zu Elo-Bewertungen
Da die Teilnahme und Ansetzung der Tennisspieler in allen Turnieren auf dem ATP-Ranking basiert, richten sich Wettende bei der Beurteilung der Spieler normalerweise in erster Linie nach dieser Rangliste. Doch welche Vorhersagekraft hat sie wirklich für den Ausgang von Wetten? Wir haben Elo-Bewertungen und das ATP-Ranking untersucht und einen eindeutigen Sieger ausgemacht.

ATP-Ranking

Das ATP-Ranking, auch „Weltrangliste“ genannt, ist die Liste, laut der Novak Djokovic als der beste Spieler der Welt gilt oder ein Spieler auf Weltranglistenplatz 8 zu den Top-10-Spielern gehört. 

Für einen Sieg gegen starke Gegner bekommt man mehr Punkte, während man für eine Niederlage gegen schwache Gegner mehr Punkte verliert. Deshalb sind Elo-Bewertungen ein genaues System zur Vorhersage des Gewinner.

Das ATP-Ranking-System wurde 1973 eingeführt, um die Teilnahmebedingungen für Turniere, die bis dahin von nationalen Verbänden und den Turnierveranstaltern kontrolliert worden waren, objektiver zu gestalten.

Seit ihrer Einführung wurde die Methode zur Berechnung der Punkte der Spieler mehrmals geändert. Das aktuelle Emirates ATP Ranking basiert auf den Spielen der letzten 52 Wochen.

Die Jahresabschlussberechnung des ATP-Ranglistenplatzes eines Spielers basiert auf der Gesamtpunktzahl, die er in den vier Grand-Slam-Turnieren, den acht Masters-1000-Turnieren, den Barclays ATP World Tour Finals des Bewertungszeitraums und den sechs besten Resultaten aus allen Turnieren der 500er-Serie, 250er-Serie, Challenger-Serie und Future-Serie gesammelt hat. 

Elo-Bewertungen im Tennis

Das unter Sportwettenden relativ unbekannte Elo-Bewertungssystem wurde ursprünglich vom ungarischen Schachspieler und Physiker Arpad Elo entwickelt, um die Ergebnisse zukünftiger Spiele vorhersagen zu können.

Die Methode wurde seit dem für verschiedene Sportarten angepasst und wird inzwischen ebenfalls häufig zur Bewertung von Tennisspielern verwendet. Anders als die offizielle Rangliste berücksichtigt das Elo-Bewertungssystem unmittelbar die Stärke des Gegners und nicht nur in welcher Runde oder in welchem Turnier das Match stattfindet.

Für einen Sieg gegen starke Gegner bekommt man mehr Punkte, während man für eine Niederlage gegen schwache Gegner mehr Punkte verliert. Deshalb sind Elo-Bewertungen im Tennis ein genaues System zur Vorhersage der Gewinnwahrscheinlichkeit.

Top 10

ATP-Ranking vs. Elo-Rangliste

Nr.

ATP-Ranking

Punkte

Elo-Bewertung*

Punkte

1

Novak Djokovic

16,040

Novak Djokovic

2565.1

2

Andy Murray

10,065

Andy Murray

2371.0

3

Roger Federer

5,945

Roger Federer

2345.5

4

Stan Wawrinka

5,035

Rafael Nadal

2302.7

5

Rafael Nadal

4,940

Kei Nishikori

2265.2

6

Kei Nishikori

4,845

Milos Raonic

2202.6

7

Milos Raonic

4,465

Dominic Thiem

2188.4

8

Tomas Berdych

3,660

Stan Wawrinka

2174.6

9

Jo-Wilfried Tsonga

2,995

Tomas Berdych

2147.4

10

Dominic Thiem

2,865

Juan Martin Del Potro

2136.6

Stand: 1. August 2016

*Laut tennisabstract.com

ATP vs. Elo: Und der Sieger ist …

Bei einem Vergleich der beiden Ranglisten wird deutlich, dass im ATP-Ranking und der Elo-Rangliste zwar die ersten vier Plätze identisch sind, sich ab dem 5. Rang jedoch deutliche Unterschiede ergeben, insbesondere mit Blick auf Juan Martin Del Potros Platzierung.

Ein Unterschied von 100 Punkten in der Elo-Wertungsliste bedeutet, dass der Favorit eine 64-prozentige Siegchance hat; 200 Punkte bedeuten 76 %, 300 Punkte 85 %, 400 Punkte 91 % und 500 Punkte 95 %.

Gemäß der Elo-Rangliste ist der Argentinier der letzte Spieler, der es in die Top-10 der weltbesten Spieler schafft, während er im ATP-Ranking zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels gerade einmal auf Platz 145 gelistet wird. Der Grund für den enormen Unterschied ist, dass Del Potro aufgrund einer chronischen Verletzung im linken Handgelenk, die drei Operationen erforderlich machte, sowohl die Saison 2014 als auch 2015 verkürzen musste.

Nach dem beeindruckenden Sieg des Argentiniers gegen Stan Wawrinka in Wimbledon wird der US-Open-Champion aus dem Jahr 2009 im ATP-Ranking schon bald aufsteigen. In der Elo-Rangliste sind seine jüngsten Erfolge jedoch schon berücksichtigt.

Kurz vor den US Open 2016 sind Elo-Bewertungen eines der besten Instrumente, die Tenniswettenden als Entscheidungshilfe, auf wen sie ihre Wetten platzieren sollen, zur Verfügung stehen. Ein Unterschied von 100 Punkten in der Elo-Wertungsliste bedeutet, dass der Favorit eine 64-prozentige Siegchance hat; 200 Punkte bedeuten 76 %, 300 Punkte 85 %, 400 Punkte 91 % und 500 Punkte 95 %. 

Bei Pinnacle, dem ultimativen Buchmacher für Tenniswetten, finden Sie die besten Wettquoten für die US Open 2016

Wettressourcen – Für bessere Wetten

Die Wettressourcen von Pinnacle sind eine der umfangreichsten Sammlungen von Expertenratschlägen zum Thema Wetten im Internet. Sie richten sich an alle Erfahrungslevel mit dem Ziel, den Wettenden wertvolles Wissen zu vermitteln.