Jul 6, 2018
Jul 6, 2018

Wettmarkt-Analyse für Tennis-Matches auf Rasen

Wie präzise sind die Quoten für Matches auf Rasen?

Lohnen sich Wetten auf Außenseiter bei Rasen-Matches?

Gibt es in Wimbledon mehr Überraschungen?

Wettmarkt-Analyse für Tennis-Matches auf Rasen

Es ist allgemein bekannt, dass sich der Belag eines Tennisplatzes auf die Leistung eines Spielers auswirkt. Während Wettende wohl bereits berücksichtigen, wie sich der Belag auf die Chancen eines Spielers auswirkt, sollten sie auch darauf achten, wie er sich auf den Markt selbst auswirkt. Sind die Angebote für Favoriten oder Außenseiter bei Matches auf Rasen lukrativer? Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Nur 14 der 126 für 2018 geplanten ATP- und WTA-Turnieren finden auf Rasenplätzen statt. Verglichen mit den 75 Turnieren auf Hartplätzen und den 37 Turnieren auf Sand ist die Rasenplatz-Phase mit Abstand die kürzeste.

Ist der Markt in der Lage, präzise Quoten für diese kurze Rasensaison anzubieten? Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage, ob ausreichende Daten für die Quotenbildung für Rasenplatz-Matches vorliegen und ob bei diesem Belag Wetten auf den Favoriten oder auf den Außenseiter bessere Chancen bieten.

Wie schlagen sich Außenseiter auf Rasen?

Seit 2010 haben Außenseiter 29 % der Matches auf Rasenplätzen gewonnen, verglichen mit 30 % sowohl auf Hartplatz als auch Sand. Interessanterweise war die Durchschnittsquote des erfolgreichen Außenseiters auf Rasen deutlich höher – 3,33, verglichen mit 3,11 auf Hartplatz bzw. 3,13 auf Sand. Dies lässt darauf schließen, dass einige Außenseiter mit hohen Quoten ihre Matches auf Rasen gewannen. Tatsächlich hatten 1,7 % der erfolgreichen Außenseiter bei Rasen-Matches eine Quote von mehr als 10,00, auf den anderen Belägen waren dies nur 1,2 %.

Wenn wir die implizierte Erwartung der Quoten von Pinnacle und die Sieg-Prozentwerte auf Rasen für Spieler mit einer Quote von mehr als 10,00 vergleichen (implizierte Wahrscheinlichkeit weniger als 10 %), scheinen diese Quoten gut kalibriert zu sein. Ausgehend von den Quoten müssten wir damit rechnen, dass 6,4 % dieser Spieler gewinnen, tatsächlich tun dies 5,8 % (ATP) bzw. 6,3 % (WTA).

grass-court-betting-analysis-inarticle1.jpg

Die Quoten von Pinnacle scheinen grundsätzlich effizient zu sein. Die einzigen Quotenbereiche, in denen die Prozentwerte für Spielersiege die Erwartung deutlich übertrafen, sind jene für WTA-Spielerinnen mit Quoten zwischen 5,00 und 10,00 (implizierte Wahrscheinlichkeit 11–20 %) und für ATP-Spieler mit Quoten zwischen 1,43 und 1,67 (implizierte Wahrscheinlichkeit 61–70 %). Die Tabelle unten zeigt die Rendite bei einer Wettstrategie mit festen Einsatzbeträgen auf jede(n) Rasenplatz-Spieler(in) innerhalb der jeweiligen Bereiche mit einer bestimmten implizierten Wahrscheinlichkeit.

Wette mit festem Einsatz auf jede(n) Rasenplatz-Spieler(in)

Implizierte Wahrscheinlichkeit

Quotenbereich

ATP-Wetten

Durchschnittsquote

ATP-Rendite

WTA-Wetten

Durchschnittsquote

WTA-Rendite

0-10%

> 10.00

223

16.30

27.40%

95

14.20

-11.30%

11-20%

5.00 - 10.00

448

6.65

-9.60%

271

6.53

5,10 %

21-30%

3.33 - 5.00

534

4,00

2.80%

460

3.93

-4.10%

31-40%

2.50 - 3.33

572

2.86

-11.10%

606

2.86

-4.40%

41-50%

2.00 - 2.50

575

2.23

-4.80%

588

2,24

-6.20%

51-60%

1.67 - 2.00

562

1,81

-0.30%

561

1.80

-2.30%

61-70%

1.43 - 1.67

592

1.53

1,60 %

620

1,54

-0.60%

71-80%

1.25 - 1.43

505

1,34

-2.90%

491

1,34

-1.40%

81-90%

1.11 - 1.25

483

1,18

-2.90%

322

1,18

-2.10%

91-100%

< 1.11

342

1.06

-1.40%

150

1.07

-2.60%

Die höchste Rendite (27,4 %) wäre durch Wetten auf sämtliche ATP-Spieler mit Quoten von mehr als 10,00 erzeugt worden. Dies ist der Fall, obwohl der tatsächliche Gewinn-Prozentsatz niedriger ist als der von den Quoten implizierte durchschnittliche Gewinn-Prozentsatz. Was bedeutet das alles?

ist das einzige Rasenplatz-Turnier mit 128 Spielern. Dies bedeutet, dass es in den ersten Runden häufig einseitige Begegnungen gibt, gleichzeitig bietet dies jedoch die Chance für große Überraschungen.

Von den 223 ATP-Rasenspielern mit Quoten von mehr als 10,00 gewannen nur 13 (5,8 %). Ein Gewinn entstand dadurch, dass ihre Quoten verglichen mit den Spielern, die verloren, in Richtung der höheren Quoten verzerrt waren: 31 % der Gewinner hatten Quoten von mehr als 30,00, während dies nur bei 15 % jener Spieler der Fall war, die verloren.

Seit 2010 gab es vier Rasenturniere, bei denen Außenseiter mit Quoten von mehr als 30,00 gewannen. All diese Siege erfolgten in ATP-Matches in Wimbledon. Der WTA-Außenseitersieg mit der höchsten Quote war jener von Larcher De Brito (24,52) gegen Scharapowa in der zweiten Runde im Jahr 2013.

Siege von Außenseitern mit einer Quote von mehr als 30,00

Turnier

Quote von Pinnacle

Spieler(in)

Gegner(in)

Ergebnis

Wimbledon

46.00

Serhij Stachowskyj

Roger Federer

6-7, 7-6, 7-5, 7-6

Wimbledon

41,00

Lukas Rosol

Rafael Nadal

6-7, 6-4, 6-4, 2-6, 6-4

Wimbledon

34.00

Steve Darcis

Rafael Nadal

7-6, 7-6, 6-4

Wimbledon

31.30

Sam Querrey

Novak Djokovic

7-6, 6-1, 3-6, 7-6

Wimbledon

24.52

Michelle Larcher De Brito

Maria Scharapowa

6-3, 6-4

Wimbledon

20.00

Ernests Gulbis

Tomas Berdych

7-6, 7-6, 7-6

Dass alle großen Außenseiter-Siege der jüngeren Vergangenheit auf Rasenplätzen in Wimbledon stattfanden, ist keine Überraschung. Es ist das einzige Rasenplatz-Turnier mit 128 Spielern. Dies bedeutet, dass es in den ersten Runden häufig einseitige Begegnungen gibt, gleichzeitig bietet dies jedoch die Chance für große Überraschungen.

Wimbledon ist inzwischen geradezu berühmt dafür. Von Nadal, der in aufeinanderfolgenden Jahren zunächst von Rosol (41,00) und dann von Darcis (34,00) aus dem Turnier geworfen wurde, über Federer, der 2013 gegen Stachowskyj (46,00) verlor, bis hin zu Serena Williams, die im selben Jahr gegen Lisicki (10,25) ausschied, wurden einige der größten Außenseitersiege der jüngeren Vergangenheit im All England Club gefeiert.

Einige Außenseiter konnten das Turnier sogar gewinnen. Wer könnte den Triumph von Ivanisevic vergessen, der 2001 mit einer Wildcard antrat, oder Scharapowas Sieg als 17-Jährige im Jahr 2004?

Gibt es in Wimbledon mehr Überraschungen?

In diesem Jahrzehnt haben Außenseiter 21,7 % der ATP- und 26,9 % der WTA-Matches im Wimbledon gewonnen. Diese Zahlen entsprechen im Großen und Ganzen jenen der anderen Grand Slams. Das Turnier kann allerdings einen höheren Prozentsatz an Außenseitersiegen in ATP-Matches verzeichnen, da 4,6 % der Spieler mit einer Quote von mehr als 10,00 ihr Match gewannen.

ATP-Außenseitersiege nach Grand Slam

Grand Slam

ATP-Außenseitersiege in %

Durchschnittsquote für ATP-Außenseiter

Außenseitersiege 5,00–10,00

Außenseitersiege 10,00+

Wimbledon

21,70 %

3.02

11.10%

4,60 %

Australian Open

21.90%

2,93

11.40%

3,20 %

French Open

19.10%

2.99

9,10 %

4,30 %

US Open

24.60%

3.04

16.20%

3.30%

WTA-Außenseitersiege nach Grand Slam

Grand Slam

WTA-Außenseitersiege in %

Durchschnittsquote für WTA-Außenseiterin

Außenseitersiege 5,00–10,00

Außenseitersiege 10,00+

Wimbledon

26.90%

2,89

13,40 %

6,60 %

Australian Open

26.90%

2.81

15.20%

2,30 %

French Open

26,40 %

2.86

10.20%

8.10%

US Open

26.70%

2.96

17.50%

6.20%

In WTA-Grand-Slam-Matches gibt es fortlaufend mehr Außenseitersiege als in ATP-Matches. Dies lässt sich teilweise damit erklären, dass sie mit zwei statt drei Gewinnsätzen gespielt werden. Je kürzer das Match, desto größer die Varianz im Ergebnis. Bei einem Match mit drei Gewinnsätzen ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass ein ATP-Außenseiter durchgehend das Niveau halten kann, das er für den Sieg über einen favorisierten Spieler benötigt.

Wetten auf Außenseitersiege in Wimbledon

Ist eine einfache Strategie mit Wetten auf alle großen Außenseiter in Wimbledon empfehlenswert? Die Tabelle unten zeigt die Rendite bei Wetten mit einem festen Einsatz auf sämtliche Wimbledon-Außenseiter seit 2010 in drei Quotenbereichen: 2,00–5,00, 5,00–10,00 und mehr als 10,00.

Wetten auf große Außenseiter in Wimbledon

Implizierte Wahrscheinlichkeit

Quotenbereich

ATP-Wetten

ATP-Rendite

WTA-Wetten

WTA-Rendite

< 10%

10.00+

175

19.90%

91

-7.50%

11 - 20%

5.00 - 10.00

244

27.40%

186

-11.30%

21 - 50%

2.00 - 5.00

564

10.10%

720

-7.40%

Bei einer Strategie mit Wetten auf sämtliche ATP-Spieler mit Quoten von mehr als 10,00 hätte sich bei 175 Wetten eine Rendite von knapp unter 20 % ergeben. Bei den anderen drei Grand-Slam-Turnieren hätte dieselbe Strategie zu einem bedeutenden Verlust von durchschnittlich –48 % geführt. Bei WTA-Matches wären Wetten auf Außenseiterinnen mit Quoten von mehr als 10,00 eine ähnlich schlechte Strategie gewesen, eine Ausnahme bilden hier allerdings die French Open, bei denen 111 Wetten zu einer Rendite von 39 % geführt hätten.

Ein Vergleich der Matchsieg-Prozentwerte mit den durch die Spielerquoten implizierten Wahrscheinlichkeiten kann weitere potenziell voreingenommene Quoten aufdecken. Im Diagramm unten können wir sehen, dass die Wimbledon-Quoten bei Pinnacle im Allgemeinen für sämtliche Quotenbereiche präzise sind.

grass-court-betting-analysis-inarticle2.jpg

Die Ausnahme bildet eine Voreingenommenheit bei ATP-Quoten für Matches, bei denen Spieler eine implizierte Wahrscheinlichkeit zwischen 40 % und 60 % haben (Quoten zwischen 1,67 und 2,50). Leichte Außenseiter (implizierte Wahrscheinlichkeit 41–50 %) gewinnen seltener als erwartet und leichte Favoriten (implizierte Wahrscheinlichkeit 51–60 %) gewinnen häufiger als von ihren Quoten impliziert.

Bei zwei ATP-Spielern mit ähnlichem Leistungsniveau identifiziert der Markt zwar den Favoriten, bildet die Quote jedoch nicht so präzise, wie dies der Fall sein sollte. Eine Strategie mit Wetten auf sämtliche Wimbledon-Favoriten mit Quoten zwischen 1,67 und 1,95 (implizierte Wahrscheinlichkeit 51–60 %) hätte seit 2010 zu einem Profit von 6,0 % geführt.

Wetten auf Wimbledon 2018

Dieser Artikel hat gezeigt, warum Rasenplatzturniere, auch wenn sie nur einen geringen Zeitraum im Tenniskalender einnehmen, im Allgemeinen vergleichsweise angemessene Quoten aufweisen. Die beiden aufgedeckten Fehleinschätzungen betreffen Wetten auf ATP-Außenseiter mit Quoten von mehr als 10,00 sowie leichte ATP-Favoriten. Wetten auf diese Spieler in Wimbledon haben sich seit 2010 als profitable Strategie erwiesen. Diese Trends können sich fortsetzen oder auch nicht. Die niedrigen Margen von Pinnacle garantieren jedoch, dass Sie hier während des gesamten Turniers immer wieder lukrative Quoten für diese Spieler finden.

Wettressourcen – Für bessere Wetten

Die Wettressourcen von Pinnacle sind eine der umfangreichsten Sammlungen von Expertenratschlägen zum Thema Wetten im Internet. Sie richten sich an alle Erfahrungslevel mit dem Ziel, den Wettenden wertvolles Wissen zu vermitteln.