Jun 16, 2016
Jun 16, 2016

WTA-Turnier 2016 in Wimbledon - Aufgehende Sterne am Tennishimmel

WTA-Turnier 2016 in Wimbledon - Aufgehende Sterne am Tennishimmel
Der Sieg der 22-jährigen Gabrine Muguruza gegen Serena Williams im Finale der French Open war ein deutliches Zeichen dafür, dass wir in näherer Zukunft „frisches Blut“ an der Spitze des Damentennis sehen werden. Vor Wimbledon 2016 gibt uns der Tennisexperte Dan Weston seine Einschätzung der jungen Spielerinnen an der Spitze der WTA-Rangliste und sagt uns, welche von ihnen auf dem Londoner Rasen am ehesten für eine Überraschung sorgen können.

Auch wenn Serena Williams bei den Buchmachern die klare Favoritin auf den Wimbledon-Sieg ist, haben ihre beiden Grand-Slam-Niederlagen in Melbourne und Paris zu einem ungewöhnlich offenen Siegwetten-Markt für das WTA-Turnier in Wimbledon beigetragen (drei Konkurrentinnen unter 10,00 und weiter acht unter 50,00), der Newcomerinnen viel Raum lässt, für eine Überraschung zu sorgen.

Lektionen vom Damenfinale der French Open

Die Anfangsquote bei Pinnacle für einen Sieg der jungen Spanierin gegen die Nr. 1, Williams, beim Finale der French Open am 4. Juni betrug 2,42. Rein von den Zahlen her lässt sich also nicht sagen, dass Muguruzas French-Open-Sieg unerwartet kam. Für Tennisfans, die weniger mit Wettmärkten vertraut sind, stellte er jedoch eine Überraschung dar und führte die erste aus einer neuen Riege junger WTA-Spielerinnen zum Gewinn eines Grand-Slam-Titels.

Sämtliche Spielerinnen der aktuellen Top 15 der WTA mit Ausnahme von Muguruza und Belinda Bencic sind älter als 24 Jahre.

Die Anfangsquote von 2,42 stieg zunächst auf einen Höchstwert von 2,68, bevor sie auf das absolute Tief von 2,18 fiel, um sich dann vor Beginn des Matches wieder beim ursprünglichen Wert einzupendeln. Dadurch war es für Wettende schwer zu entscheiden, ob die Quote lukrativ war.

Sämtliche Spielerinnen der aktuellen Top 15 der WTA mit Ausnahme von Muguruza und Belinda Bencic sind älter als 24 Jahre. Während es im Damentennis früher traditionell so war, dass Spielerinnen bereits im Teenager-Alter der Durchbruch und der Gewinn von Grand-Slam-Titeln gelang, war Muguruzas Erfolg der erste dieser Art seit Jahren.

Die Tabelle unten zeigt die 12-Monats-Bilanz (Stand: 13. Juni 2016) der WTA-Spielerinnen in den Top 100 mit einem Höchstalter von 22 Jahren. Die Tabelle ist nach dem kombinierten Prozentwert für gewonnene Aufschlagspiele/Breaks sortiert:

Top 100 der WTA - 12-Monats-Bilanz (Höchstalter: 22 Jahre)

Spielerin

Rang

Alter

12-Monats-Bilanz

12-Monats-Bilanz gewonnener Aufschläge in %

12-Monats-Bilanz Breaks in %

12-Monats-Bilanz kombiniert in %

Muguruza

2

22

40-18

73,7

39.8

113,5

Bencic

8

19

46-18

73,0

36.4

109,4

Keys

16

21

30-17

75,9

32,6

108.5

Kasatkina

31

19

27-13

68.4

39,9

108.3

Switolina

18

21

32-24

63,9

42,0

105.9

Puig

43

22

27-21

70,9

34,9

105,8

Beck

44

22

28-23

60.7

45,1

105,8

Gasparjan

57

21

21-16

67.6

36,5

104.1

Garcia

39

22

31-24

69.9

33.8

103.7

Ostapenko

38

19

18-16

62.0

41,6

103.6

Putinzewa

36

21

23-20

64.0

39.2

103.2

Osaka

93

18

13-10

69,8

33,2

103.0

Kontaveit

92

20

12-12

65.1

36,6

101,7

Koslowa

98

22

13-9

63.5

37,0

100,5

Bouchard

47

21

24-20

64.8

35.2

100.0

Friedsam

51

22

26-19

68,3

31,7

100.0

Chirico

74

20

14-10

60.7

38.4

99,1

Gavrilowa

50

22

24-21

63.3

35.6

98.9

Kovinic

53

21

22-22

65.8

32.1

97,9

Tig

100

21

9-11

64,4

32.4

96,8

Hibino

70

21

21-16

62,1

32.9

95.0

Zheng S

78

22

19-25

57.2

37.8

95.0

Schmiedlova

40

21

23-24

59.9

34,6

94.5

Diyas

95

22

15-24

60.3

33,7

94.0

Sasnowitsch

99

22

9-12

53,9

35.5

89.4

Die Spielerinnen im Überblick

Es lohnt sich, einen genaueren Blick auf einige der Spielerinnen zu werfen, die das Potenzial für eine Top-Platzierung in der Weltrangliste haben und bald neben Muguruza und Bencic in den Top Ten stehen oder auch Grand-Slam-Titel gewinnen könnten.

Madison Keys - 21 Jahre, USA

Die aufschlagstarke US-Amerikanerin scheint das nötige Rüstzeug für große Erfolge mitzubringen, sie zeigt lediglich Schwächen beim Returnieren. Keys verfügt über einen extrem starken Aufschlag, mit dem sie es innerhalb weniger Wochen in die „zweite Riege“ der Wimbledon-Favoritinnen geschafft hat. 

Keys konnte bereits im Alter von 19 Jahren einen Premier-Titel gewinnen, in Eastbourne auf Grass, und das Erreichen zweier weiterer Premier-Finals auf Sand zeigt, dass sie sich auf verschiedenen Belägen wohlfühlt.  Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Keys die Top Ten erreicht. 

Keys‘ Quote für einen Wimbledon-Sieg 2016: 22,94*

Daria Kasatkina - 19 Jahre, Russland

Kasatkina, die Gewinnerin des French Open-Juniorinnenturniers 2014, verfügt über enormes Potential und bereits über eine sehr starke Main-Tour-Statistik auf Sand.

Ein kombinierter Wert aus erfolgreichem Aufschlag und erfolgreichen Breaks, der bereits im Alter von 19 Jahren besser ist als der der 21-jährigen Elina Switolina und der 22-jährigen Monica Puig, ist ein deutlicher Hinweis auf zukünftige Resultate, und es wäre alles andere als verwunderlich, wenn Kasatkina in den kommenden Jahren die Top Ten erreichen und um Grand-Slam-Titel spielen würde.

Elina Switolina - 21 Jahre, Ukraine

Switolina belegt schon seit einigen Jahren Plätze in den Top 50, konnte aber trotz einer WTA-Finalbilanz von 4:0 (allerdings bei International-Turnieren auf geringerem Niveau) die Region um den 20. Platz nicht dauerhaft hinter sich lassen. 

Statistisch gesehen beleibt Switolina bei Break-Punkten (insbesondere beim Aufschlag) hinter ihren Möglichkeiten zurück. Wenn sie sich in diesem Bereich verbessern kann, sollte sie die Top Ten erreichen können. 

Switolinas Quote für einen Wimbledon-Sieg 2016: 114,40*

Margarita Gasparjan - 21 Jahre, Russland

Gasparjan wurde in den letzten 18 Monaten immer wieder als Spielerin mit großem Potenzial genannt, auch wenn ihre anfänglichen Ergebnisse auf der WTA-Tour etwas enttäuschend waren. 

Mit jetzt 21 Jahren hat es Gasparjan nach wie vor nicht in die Top 50 geschafft und kann nur einen Main-Tour-Titel aufweisen (Baku International, 2015). Da ihre Sandplatz-Statistiken gegenüber den Werten auf anderen Belägen zurückbleiben, wird die junge Russin vermutlich froh sein, dass die diesjährige Sandplatz-Saison beendet ist. Die bevorstehenden Hartplatz-Turniere werden ihrem Vorankommen förderlich sein.

Jelena Ostapenko - 19 Jahre, Lettland

Ostapenko feierte letzte Woche ihren 19. Geburtstag, und es ist klar, dass die Lettin eine große Tennis-Zukunft erwartet.  Ostapenko gewann im Jahr 2014 das Juniorinnenturnier in Wimbledon und wird bei den Rasenturnieren im kommenden Monat auf einige gute Resultate hoffen, die ihren Ergebnissen bei Hartplatz- und Hallenturnieren entsprechen. 

Ostapenkos (19) aktuelle Werte aus erfolgreichem Aufschlag und erfolgreichen Breaks sind besser als die der 21-jährigen Elina Switolina und der 22-jährigen Monica Puig, sie verfügt also über großes Potenzial für die Zukunft.

Zwei Finalniederlagen gegen deutlich höher eingestufte Gegnerinnen bedeuten, dass Ostapenko noch auf ihren ersten WTA-Titel wartet. Angesichts ihrer Statistiken bei einem Alter von gerade einmal 19 Jahren ist es jedoch nur eine Frage der Zeit, wann sie ihren ersten Main-Tour-Titel feiern kann.

Julija Putinzewa - 21 Jahre, Kasachstan

Eine Spielerin, die in den vergangenen Monaten große Erfolge, insbesondere auf ihrem Lieblingsbelag Sand, verzeichnen konnte, wo ihre 12-Monats-Blanz bei 13:5 in Hauptrunden-Spielen liegt. Mit einem kombinierten Wert aus gewonnenen Aufschlägen und Breaks von 112,0 % steht sie kurz davor, die Riege der Top-10-Spielerinnen auf Sand zu erreichen. 

Putinzewa präsentierte sich bei den French Open hervorragend, indem sie als Außenseiterin Carla Suarez Navarro und Andrea Petkovic schlug und Serena Williams im Viertelfinale den ersten Satz abnahm.  Ihr zukünftiger Erfolg hängt jedoch davon ab, ob sie ihre starke Bilanz auf Sand auch auf andere Beläge, insbesondere auf den Hartplatz, übertragen kann, wo sie bisher weniger erfolgreich war.

Naomi Osaka - 18 Jahre, Japan

Osaka hat die Damentennis-Szene im vergangenen Jahr mit ihrem starken Aufschlag bereichert.  Angesichts einer Break-Quote von gerade einmal 33,2 % in den vergangenen 12 Monaten ist allerdings klar, dass das Return-Spiel ihre Schwachstelle ist.

Ein kombinierter Wert aus gewonnenen Aufschlägen und Breaks von 103,0 % im Alter von 18 Jahren zeigt jedoch das enorme Potenzial von Osaka. Es wird interessant sein, ihre weitere Entwicklung in den kommenden Monaten zu beobachten, wenn die Tour wieder nach Asien zurückkehrt.

Anett Kontaveit - 20 Jahre, Estland 

Kontaveit ist eine Spielerin, von der schon seit einiger Zeit große Dinge erwartet werden. Eine Bilanz von 12:12 und nur einem Sieg gegen eine Top-20-Spielerin in den vergangenen 12 Monaten macht jedoch deutlich, dass sie noch an vielen Bereichen arbeiten muss.

Die Estin konnte noch kein WTA-Finale erreichen und läuft Gefahr, im August in der Rangliste abzustürzen, wenn sie die Punkte aus dem Achtelfinale der letztjährigen US Open verteidigen muss.

Angesichts ihrer Statistik zu gewonnenen Aufschlägen und Breaks wird jedoch deutlich, dass sie über Potenzial verfügt und dass ein solcher Absturz in der Weltrangliste eher vorläufig als endgültig ist.

Eugenie Bouchard - 21 Jahre, Kanada

Am Ende der Saison 2014 hatten viele vermutet, dass die 21-jährige Kanadierin bis jetzt die Spitze des Damentennis erreichen würde, schließlich hatte sie bereits ein Grand-Slam-Finale absolviert (das sie 2014 in Wimbledon gegen Kvitova verlor) und schon im Alter von 19 Jahren die Top 10 erreicht. 

Eineinhalb Jahre später findet sich Bouchard allerdings in der Region um den 50. Platz in der Weltrangliste wieder, hatte mit Verletzungen und ihrem Selbstvertrauen zu kämpfen und konnte nur sehr unbeständige Leistungen zeigen.  Statistisch gesehen kann sie einen Satz- oder Break-Rückstand nur sehr schwer wieder aufholen, und es bestehen Zweifel an ihrer mentalen Stärke.  Sollte sich Brouchard in diesen Bereichen verbessern, wäre eine Rückkehr in die Top 10 die logische Folge.

Brouchards Quote für einen Wimbledon-Sieg 2016: 41,03*

Louisa Chirico - 20 Jahre, USA

Die letzte Spielerin, auf die wir einen genaueren Blick werfen möchten, ist die 20-jährige Chirico, die in den letzten Monaten die WTA-Rangliste geradezu gestürmt hat.

Anfang April belegte Chirico Platz 124, konnte sich mit einer exzellenten Sandplatz-Saison jedoch innerhalb von zwei Monaten um 50 Plätze auf Rang 74 verbessern. Zu ihren Highlights zählten das Erreichen des Achtelfinals mit einer Wildcard beim Premier-Turnier in Charlston sowie das Erreichen des Halbfinals beim Premier-Turnier in Madrid im Mai. Ein deutlicher Hinweis auf ihre Verbesserung war, dass sie in der Zweitrunden-Begegnung gegen Venus Williams bei den French Open bei den Wettquoten nur als leichte Außenseiterin eingestuft wurde (Schlussquote bei Pinnacle: 2,25). 

Ähnlich wie bei Putinzewa wird es interessant sein zu sehen, ob Chirico ihren Erfolg von Sand auf andere Beläge übertragen kann. Wenn ihr dies gelingt, wird sie in der Weltrangliste sicher noch weiter nach oben klettern.

Angesichts dieser Spielerinnen mit einer großartigen Zukunft sowie weiteren Spielerinnen wie Ana Konjuh (133,83*), Elizaveta Kulichkowa und Maria Sakkari, die kurz hinter den Top 100 stehen, und der äußerst vielversprechenden CiCi Bellis, die gerade erst ihren 17. Geburtstag feierte, kann das Damentennis in eine großartige Zukunft blicken, und Wettende sollten mit einer Reihe neuer Namen rechnen, die sie in Kürze häufiger lesen werden.

Bereit zum Wetten? Bevor Sie eine Wette auf das WTA-Turnier in Wimbledon 2016 platzieren, lesen Sie zunächst alles über Das Paradoxon bei Quoten für Serena Williams.

 Konto eröffnen 

Wettressourcen – Für bessere Wetten

Die Wettressourcen von Pinnacle sind eine der umfangreichsten Sammlungen von Expertenratschlägen zum Thema Wetten im Internet. Sie richten sich an alle Erfahrungslevel mit dem Ziel, den Wettenden wertvolles Wissen zu vermitteln.