Jan 7, 2016
Jan 7, 2016

Starspieler: Welchen Effekt haben sie?

Starspieler: Welchen Effekt haben sie?
Weltklassefußballer haben enormes Talent, werden gut bezahlt und von Fans in aller Welt geliebt. Welche Auswirkung haben Superstars auf die Ergebnisse ihrer Mannschaft, wenn die besten Teams die besten Spieler, die sie sich leisten können, versammeln. Hier ist die statistische Antwort von Dominic Cortis.

Vor kurzem löste ein Leser mit der Frage, welchen Effekt Starspieler auf ihr Team haben und ob ihr Effekt auf die Mannschaftsleistung gemessen werden könne, eine Diskussion aus. Hirotsu war der Erste, der die Effizienz aller Spieler einer Mannschaft anhand der „Data Envelopment Analysis“ untersuchte.  Da es keine Langzeituntersuchung über den Einfluss von Starspielern gibt, versucht dieser Artikel, diesen statistisch zu messen.

Auswahl des richtigen Kandidaten

Der erste Schritt ist dabei die Auswahl des richtigen Kandidaten. Wir brauchen einen Starspieler, der noch aktiv ist und idealerweise immer in der entsprechenden Mannschaft gespielt hat. Cristiano Ronaldo und Lionel Messi haben wir sofort ausgeschlossen. Auch wenn sie die größten menschenmöglichen Fähigkeiten haben, entschieden wir uns für eine Mannschaft mit weniger anderen Superstars. Schließlich fielen unsere Augen auf den AS Rom und Totti.

Francesco Totti, 1976 in Rom geboren, ist ein offensiver Mittelfeldspieler/eine hängende Spitze und Mannschaftskapitän des AS Rom. 1989 trat er der Jugendmannschaft bei und hat seine gesamte Profikarriere bei der Roma verbracht, mit der er einen Meistertitel in der Serie A, zweimal die Coppa Italia, zweimal die Supercoppa Italiana und mit der Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft 2006 gewann.

Darüber hinaus erhielt er zahlreiche persönliche Auszeichnungen, wobei die bedeutendsten der Goldene Schuh (UEFA) im Jahr 2007 und der Golden Foot waren. Totti ist heute der Spieler mit den meisten Einsätzen in der Geschichte des AS Rom und mit den zweitmeisten Toren aller Zeiten in der italienischen Liga (244 Tore).

Totti ist also seit vielen Jahren ein Teil, wenn nicht gar der Dreh- und Angelpunkt des AS Rom. So hat er zwischen der Saison 2005/06 und 2014/15 276 Ligaspiele (von möglichen 380) bestritten.

Die Methode

Die zentrale Frage, die wir beantworten wollten, war, welchen Effekt Totti auf die Ergebnisse der Roma hat. Der Einfachheit halber haben wir nur Ligaspiele berücksichtigt.

Um den Erfolg oder Misserfolg des AS Rom zu definieren, haben wir uns auf drei Statistiken konzentriert: die Punkte pro Spiel (wobei ein Sieg 3 Punkte einbringt und ein Unentschieden 1), den Anteil an gewonnenen Spielen und den Anteil an verlorenen Spielen. 

Beim Vergleich der Statistiken für die Roma mit und ohne Totti passen wir diese so an, dass ein positiver Wert eine Verbesserung mit Totti bedeutet. Eine positive Veränderung bei den verlorenen Spielen bedeutet zum Beispiel, dass der AS Rom weniger Spiele verlor, wenn Totti spielte.

Schließlich haben wir Tottis Beitrag in vier verschiedene Stufen eingeteilt, je nachdem, ob er einen Teil des Spiels, ein ganzes Spiel gespielt hat, eingewechselt oder ausgewechselt wurde.

Die Ergebnisse

Die Gesamtstatistiken zeigen, dass Totti Einfluss auf die Teamleistung hat. Wenn er spielte, sammelte die Roma im Durchschnitt 0,118 Punkte mehr pro Spiel.

Die Ergebnisse sind nicht so positiv bei Spielen, in denen er die gesamten 90 Minuten auf dem Platz stand. In diesen Fällen sammelte die Mannschaft 0,203 Punkte weniger, gewann 7,4% weniger und verlor 5,5% mehr Spiele. Natürlich würden wir diese Daten nicht so interpretieren, dass der Star einen negativen Einfluss auf die Mannschaft hat. Wahrscheinlicher ist, dass er auf dem Feld blieb, wenn das Team Schwierigkeiten hatte.

Diese Annahme wird von den positiven Statistiken für Spiele, bei denen er ausgewechselt wurde, unterstützt: zusätzliche 0,36 Punkte pro Spiel, 14,3% mehr Siege und 7,4% weniger Niederlagen.  Der Grund dafür könnte sein, dass Totti bei deutlichen Siegen häufiger ausgewechselt wurde, um Verletzungen zu vermeiden.

Wir haben uns zudem seine Statistiken angesehen, wenn er eingewechselt wurde, da er wahrscheinlich oft ins Spiel kam, um die Mannschaft zu retten. Seine Einwechslungen hatten kaum Einfluss auf die Punkte (nur 0,09 mehr Punkte), aber 7,8% mehr Siege und 6,2% weniger Niederlagen.

Das geschah jedoch lediglich 18 Mal in über 10 Jahren. Die Ergebnisse sind also alles andere als zuverlässig, da ein zusätzlicher Sieg bzw. eine zusätzliche Niederlage unsere Ergebnisse aufgrund der Einschränkungen des Durchschnitts verzerrt haben könnte.

ger-the-effects-of-the-star-players-table-1.jpg

Das obige Bild zeigt diese Statistiken pro Saison für jede der vier Stufen, zu denen Totti zum Spiel beigetragen hat. 

Schlussfolgerung

Wir haben versucht statistische Techniken anzuwenden, um den Einfluss von Starspielern zu beweisen, haben jedoch keine eindeutigen Beweise gefunden. Das bedeutet jedoch nicht, dass ein Superstar lediglich einen Placeboeffekt hat.

Jedes Team könnte sich glücklich schätzen, Totti im Kader zu haben. Auch mit fast 40 Jahren ist er einer der besten Spieler Italiens. Trotz des Fehlens eines eindeutigen statistischen Beweises, deuten die Zahlen aus den obigen Tabellen darauf hin, dass Tottis Form Einfluss auf das Endergebnis hat. 

Dieser Artikel wurde zusammen mit Maria Cauchi verfasst.

Wettressourcen – Für bessere Wetten

Die Wettressourcen von Pinnacle sind eine der umfangreichsten Sammlungen von Expertenratschlägen zum Thema Wetten im Internet. Sie richten sich an alle Erfahrungslevel mit dem Ziel, den Wettenden wertvolles Wissen zu vermitteln.