Dez 1, 2021
Dez 1, 2021

Vorschau auf UFC 269: Charles Oliveira gegen Dustin Poirier

Charles Oliveira und Dustin Poirier – Wettvorschau und Quoten

Statistiken zu Oliveira und Poirier

Oliveira gegen Poirier  – Prognosen: Wo liegt der Wert?

Analyse der Kampfstile von Oliveira und Poirier

Vorschau auf UFC 269: Charles Oliveira gegen Dustin Poirier

Bei UFC 269 verteidigt Charles Oliveira seinen Titel im UFC-Leichtgewicht gegen Dustin Poirier. Kann Oliveira bei seinem ersten Versuch am Gürtel festhalten, oder wird Poirier nach zwei Siegen in Folge gegen Conor McGregor nun der neue Champion? Lesen Sie weiter, um Ihre Vorhersagen zu Oliveira gegen Poirier zu untermauern.

Event: UFC 269

Datum: 11. Dezember 2021

Veranstaltungsort: T-Mobile Arena (Las Vegas, USA)

Oliveira gegen Poirier: Tale of the Tape

Charles „Do Bronx“ Oliveira

Fighter

Dustin „The Diamond“ Poirier

32

Alter

33

178 cm

Größe

175 cm

70 kg

Gewicht

70 kg

190 cm

Reichweite

183 cm

19-8-0 (1 NC)

UFC-Bilanz

20-5-0 (1 NC)

31-8-0 (1 NC)

MMA-Bilanz insgesamt

28-6-0 (1 NC)

52 %

Schlaggenauigkeit

50 %

Champion

UFC-Rang

#1

Dies ist nur einer von zwei Titelkämpfen bei UFC 269; im anderen wird Amanda Nunes an diesem Abend versuchen, Ihren Titel im Bantamgewicht der Frauen gegen Julianna Pena zu verteidigen.

Oliveira gewann bei der UFC 262 im Mai den damals freien Titel im Leichtgewicht. Dazu besiegte er Michael Chandler mit seinen Schlägen durch ein technisches KO in der zweiten Runde. An diesem Abend feierte Oliveira seinen neunten Sieg in Folge; im Lauf dieser Strähne wurde er beeindruckenderweise sieben Mal mit „Performance of the Night“ ausgezeichnet. In der Tat ist er bereits seit seiner Niederlage gegen Paul Felder bei UFC 218 im Dezember 2017 ungeschlagen. Außerdem hält er in der Geschichte der UFC die Rekorde für die meisten Finishes (17) und die meisten Siege durch Aufgabe (14).

Bei dem Kampf handelt es sich um den zweiten Versuch von Poirier, sich den Titel im UFC-Leichtgewicht zu sichern. Zuvor musste er bei UFC 242 im September 2019 nach Aufgabe in der Dritten Runde eine Niederlage gegen Khabib Nurmagomedov einstecken. Seitdem hat er zunächst Dan Hooker besiegt und konnte sich dann zweimal in Folge gegen Conor McGregor durchsetzen – letzterer Sieg gelang ihm bei UFC 264 im Juli nach einem technischen KO in der ersten Runde.

Vor dem Kampf zeigt sich Oliveira zuversichtlich: „Keiner hat so eine gewaltige Siegessträhne wie ich, neun Siege in Folge mit nur einer Entscheidung. Ihr habt es alle gesehen, da gibt es nichts dran zu rütteln. Ich höre oft, dass ich Dustin schlagen muss, um mich als Champion zu beweisen. Aber ich bin der Champion. Ich habe den Gürtel dieses Jahr gewonnen und jetzt werde ich ihn verteidigen.“

Doch auch Poirier ist vor dem Kampf motiviert: „Die Sterne stehen günstig und ich habe mich in genau die richtige Position gebracht, meine Chance zu ergreifen, da rauszugehen und es zu schaffen. Fünfundzwanzig Minuten sind eine lange Zeit, um keinen Treffer einzustecken oder sich gegen mich in eine schlechte Position zu bringen.“

Analyse der Quoten zu Oliveira gegen Poirier

Nach den Quoten von Pinnacle ist Poirier mit 1,609* der Favorit bei diesem Kampf, dies entspricht einer Siegeschance von ca. 60 %. Oliveira ist mit 2,410* als Außenseiter notiert, was einer 40 %igen Wahrscheinlichkeit entspricht, dass er an diesem Abend gewinnt. Das Über/Unter für Runden wurde auf 1,5 festgelegt, mit 1,606* für Über und 2,390* für Unter.

Oliveira wurde etwas höher eingestuft als bei der durchschnittlichen Schlussquote seiner letzten fünf Kämpfe (1,838). Bei diesen war er mit einer Ausnahme immer der Favorit, und er gewann alle fünf Kämpfe. Unabhängig davon, ob er der Favorit ist oder nicht – seine Quoten tendieren häufig dazu, zwischen Eröffnung und Annahmeschluss geringfügig zu steigen. Wenn Sie also ihn also für den Sieger halten, könnte es sich lohnen, bis zum Kampfabend zu warten.

Mit seiner Quote von 1,609* hat Poirier eine bessere Siegeschance als die letzten fünf Gegner von Oliveira, mit Ausnahme von Tony Ferguson (mit einer Schlussquote von 1,580). Das bedeutet auch, dass er eine deutlich geringere Quote erhalten hat als bei der durchschnittlichen Schlussquote seiner letzten fünf Kämpfe (2,770).

Bei seinen letzten fünf Kämpfen war Poirier zweimal der Favorit und dabei zweimal siegreich; bei den anderen drei Kämpfen wurde er als Außenseiter eingestuft, holte zwei Siege und steckte eine Niederlage ein. Die letzten drei Mal, bei denen er der Favorit war, sanken seine Quoten zwischen Eröffnung und Annahmeschluss durchschnittlich um 0,22. Wenn Sie also denken, dass er die Erwartungen erfüllen wird, sollten Sie Ihre Wetten besser früher als später platzieren.

Oliveira gegen Poirier: Analyse der Kampfstile

Oliveira ist zu Recht als Jiu-Jitsu-Experte bekannt und mit seiner bisherigen Statistik macht er diesem Ruf alle Ehre. Neben seinen UFC-Rekorden konnte er bei etwas mehr als der Hälfte (19) seiner 31 MMA-Siege den Gegner zur Aufgabe zwingen. Er schlägt Poirier problemlos bei Takedowns (2,64 zu 1,50) und erzwungenen Aufgaben (2,72 zu 1,23) pro 15 Minuten.

Poirier teilt mehr signifikante Schläge pro Minute aus und steckt auch mehr davon ein als Oliveira.

Es überrascht nicht, dass der 32-jährige es bevorzugt, seine Gegner so früh wie möglich zu Boden zu ringen. Das zeigt sich auch daran, dass bei nur zwei seiner letzten 10 Siege der Kampf über die zweite Runde hinausging. Er zielt bei 43 % seiner Angriffe auf den Körper oder die Beine des Gegners, um ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen oder seine Verteidigung gegen Takedowns zu schwächen.

Er kann sich aber auch auf seine mächtigen Schläge verlassen und konnte in seiner MMA-Laufbahn schon neun KO-Siege feiern, davon drei in seinen letzten fünf Kämpfen. Oliveira landet nur 3,26 signifikante Schläge pro Minute (bei Poirier sind es 5,62), schlägt seinen Gegner aber knapp bei der Schlaggenauigkeit (52 % zu 50 %). Offensichtlich stellt er in diesem Bereich Qualität über Quantität.

Vor seiner aktuellen Siegessträhne lieferte Oliveira eher enttäuschende Ergebnisse, er musste in sechs Kämpfen vier Niederlagen einstecken. Zwei der Niederlagen kamen durch Aufgabe zustande und die anderen beiden waren TKOs – die Taktik von Oliveira (den Gegner zu Boden zu zwingen oder bei den Schlägen zu übertreffen) könnte hier also produktiv sein.

Poirier glänzt mit einem deutlich flexibleren Skillset und kann komfortabel den Gegner zur Aufgabe zwingen oder je nach Situation den Sieg über die volle Distanz erringen. Von seinen 28 MMA-Siegen kamen 14 durch KO zustande, während er die andere Hälfte zu gleichen Teilen durch Aufgabe oder durch Entscheidung errang.

Poirier teilt 5,62 signifikante Schläge pro Minute aus und zielt bei 79 % seiner Angriffe auf den Kopf seines Gegners, ein wilder und unerbittlichen Ansatz. Außerdem gehört er bei der Ausdauer zu den besten Kämpfern im Leichtgewicht. Allerdings steckt er 4,19 signifikante Schläge pro Minute ein (verglichen mit den 3,01 von Oliveira). Zusammen mit seiner Verteidigungsrate von 54 % bedeutet dies, dass sich seinen Gegnern durchaus Chancen bieten, Schaden anzurichten, wovon besonders der pragmatische Oliveira profitieren könnte.

Mit seinen 32 Jahren kann er auf eine Takedown-Verteidigungsrate von 61 % stolz sein und hat in seiner ganzen MMA-Laufbahn nur zwei Kämpfe durch Aufgabe verloren – er stellt also für Oliveira im Wrestling eine echte Herausforderung dar. Stattdessen muss sich Poirier an diesem Abend vielleicht am meisten um seine geringere Reichweite sorgen (183 cm zu den 190 cm von Oliveira). Auch wenn seine Wadentritte ihm in seinen beiden letzten Kämpfen gegen McGregor gute Dienste geleistet haben, muss er sich dabei vorsehen, nicht in die Fänge seines Gegners zu geraten.

Oliveira gegen Poirier: Wo liegt der Wert?

Obwohl er zweifellos in positiver Form ist, überrascht es doch, Poirier bei diesem Kampf als Favoriten zu sehen. Oliveira hat während seiner Siegessträhne eine fast tadellose Vorstellung abgeliefert und kann an diesem Abend auf verschiedene Strategien setzen.

Während man auch seine offensiven Fähigkeiten nicht unterschätzen darf, muss Poirier höchstwahrscheinlich mit einer ausgeklügelten Verteidigung vermeiden, den Wrestling-Künsten und mächtigen Fäusten von Oliveira zum Opfer zu fallen. Poirier könnte sich dazu entscheiden, in die Offensive zu gehen und Oliveira so davon abzuhalten, die Kontrolle über den Kampf zu übernehmen. Es wäre nicht überraschend, wenn er bei seiner Strategie versucht, seinem Gegner ein frühes KO beizubringen.

Wenn Sie zuversichtlich sind, dass Poirier den Sieg holt, dann ist eine Wette auf unter 1,5 Runden daher ein scheinbar sicherer Weg, den Wert Ihrer Vorhersagen zu steigern. Auch Oliveira tendiert erwiesenermaßen zu schnellen Siegen, doch er hat keinen direkten Grund, den Kampf an diesem Abend zu überstürzen. Daher könnte sich eine Wette auf über 1,5 Runden lohnen.

Freuen Sie sich auf die UFC 269? Holen Sie sich mit Pinnacle die neuesten Quoten für alle UFC-Kämpfe.

Quoten können sich ändern

Wettressourcen – Für bessere Wetten

Die Wettressourcen von Pinnacle sind eine der umfangreichsten Sammlungen von Expertenratschlägen zum Thema Wetten im Internet. Sie richten sich an alle Erfahrungslevel mit dem Ziel, den Wettenden wertvolles Wissen zu vermitteln.