Apr 12, 2021
Apr 12, 2021

Vorschau auf UFC 261: Kamaru Usman vs. Jorge Masvidal

Kamaru Usman vs. Jorge Masvidal – Wettvorschau und Quoten

Usman und Masvidal – Statistiken

Usman vs. Masvidal – Vorhersagen: Wo liegt der Wert?

Usman und Masvidal – Analyse der Kampfstile

Vorschau auf UFC 261: Kamaru Usman vs. Jorge Masvidal

Im prestigeträchtigsten der drei Titelkämpfe der UFC 261 duellieren sich Kamaru Usman und Jorge Masvidal im Rematch um die Weltmeisterschaft im Weltergewicht. Kann „The Nigerian Nightmare“ seine ungeschlagene UFC-Kampfbilanz ausbauen oder gelingt „Gamebred“ die Rache für seine Niederlage bei UFC 251? Lesen Sie weiter und untermauern Sie Ihre Vorhersagen zu Usman vs. Masvidal.

Event: UFC 261

Datum: 24. April 2021

Austragungsort: VyStar Veterans Memorial Arena (Florida, USA)

Usman vs. Masvidal: Geschichte des Maßbands

Kamaru „The Nigerian Nightmare“ Usman

Fighter

Jorge „Gamebred“ Masvidal

33

Alter

36

183 cm

Größe

180 cm

77 kg

Gewicht

77 kg

193 cm

Reichweite

188 cm

12-0-0

UFC-Bilanz

13-7-0

18-1-0

MMA-Gesamtbilanz

35-14-0

54 %

Treffergenauigkeit

48 %

Champion

UFC-Rang

#4

Dies ist einer von drei Titelkämpfen der UFC 261, der als erstes UFC-Event seit UFC 248 im März letzten Jahres vor ausverkauftem Haus stattfinden soll. In den anderen beiden Titelkämpfen will Zhang Weili den Strohgewichtstitel der Frauen gegen Rose Namajunas verteidigen, und Jessica Andrade fordert Valentina Shevchenko im Fliegengewicht der Frauen heraus.

Wie bereits erwähnt handelt es sich beim Kampf Usman gegen Masvidal um ein Rematch. Die beiden Fighter traten erstmals im Juli letzten Jahres bei UFC 251 gegeneinander an: Aus dem Kampf, der die volle Länge dauerte, sicherte sich Usman mit einer einstimmigen Entscheidung den Sieg nach Punkten. Usman behielt größtenteils die Oberhand und landete 94 Treffer im Vergleich zu Masvidals 66, dazu erzielte er fünf Takedowns, ohne einen von Masvidal zuzulassen.

Der Weltergewichts-Weltmeister Kamaru Usman will seinen 13. UFC-Sieg und 18. MMA-Sieg in Folge MMA erringen.

Jenes Duell bei UFC 251 war der zweite von drei erfolgreichen Titelverteidigungen des Weltergewichtstitels für Usman. Ein drittes Mal gelang ihm die Titelverteidigung mit einem TKO-Sieg in der dritten Runde gegen Gilbert Burns bei UFC 258 im Februar. Seine UFC-Siegesserie zählt derzeit 12 Kämpfe, bei denen er sich drei Performance of the Night Awards und einen Fight of the Night Award sichern konnte. Mit einem Sieg gegen Masvidal wäre Usman 18 MMA-Kämpfe in Folge unbesiegt.

Masvidals Niederlage war dagegen sein letzter Auftritt im Oktagon und unterstrich seine Unbeständigkeit. die sich in Zahlen folgendermaßen liest: sechs Siege in seinen letzten zehn Kämpfen. Ungeachtet dessen rangiert er noch immer auf Platz 4 der stark umkämpften Weltergewichts-Division und hält den Rekord für den schnellsten KO in der Geschichte der UFC: durch einen eingesprungenen Kniestoß (Flying Knee) gegen Ben Askren bei UFC 239.

Angesichts der angeheizten Rivalität der beiden Kontrahenten ist Usman hoch motiviert, Masvidal weiterhin zu dominieren: „Mein Ziel ist es, ihn so heftig zu bearbeiten, dass er, wenn er am nächsten Morgen aufwacht und an mich denkt, nur eines im Kopf hat: „Der Typ ist besser als ich.“

Masvidal dagegen will nicht nur diesen Kampf für sich entscheiden, sondern auch einen zweiten Rückkampf: „Wenn ich dieses Rematch gewinne, werden wir auf jeden Fall ein drittes Mal kämpfen. Ich werde nicht mit einem 1:1 gegen diese Person in die Geschichtsbücher eingehen. Dazu wird es einfach nicht kommen.“

Analyse der Quoten zu Usman vs. Masvidal

Usman ist der Favorit mit 1,245*, was einer Siegeswahrscheinlichkeit von etwas über 77 % entspricht. Währenddessen wurde Sterling mit 4,150* eingepreist, einer Chance von ca. 23 %. Vor dem ersten Kampf der beiden lag Usmans Abschlussquote bei 1,362, und Masvidal ging mit 3,367 als Außenseiter ins Rennen.

Usman erhielt verhältnismäßig kürzere Quoten als die durchschnittlichen Abschlussquoten seiner letzten fünf Kämpfe (1,646), und der Markt deutet an, dass Masvidal eine geringere Siegchance als Usmans letzte fünf Gegner hat (einschließlich er selbst im ersten Aufeinandertreffen der beiden).

Vor seinen letzten fünf Kämpfe (die er alle gewann) ging Usman viermal als Favorit und einmal als Außenseiter ins Rennen (beim Sieg gegen Tyron Woodley). Seine Quoten neigen dazu, sich geringfügig zu verkürzen, wenn er als Favorit gilt. Daher sollten jene, die auf seine erfolgreiche Titelverteidigung im Weltergewicht setzen und sich etwas bessere Quoten sichern wollen, ihre Wetten eher früher als später abschließen.

Nicht überraschend wird Masvidal bisher höher gehandelt als bei seinen letzten fünf Kämpfen (durchschnittliche Abschlussquote 2,678) und den Einzelquoten vor diesen fünf Kämpfen. Masvidal galt vor vier dieser Kämpfe (zwei Siege) als Außenseiter, und besiegte Nate Diaz, als er als Favorit antrat.

Bei Masvidals Quoten gab es zuletzt einige Bewegung: Bei vier seiner letzten fünf Kämpfe verlängerten sie sich um durchschnittlich 0,29. Wenn Sie an eine Überrsschung durch „Gamebred“ glauben, sollten Sie Ihre Wetten also noch etwas oder bis unmittelbar vor dem Kampf am 24. April hinauszögern.

Usman vs. Masvidal: Analyse der Kampfstile

Usman wird als einer der effektivsten Kämpfer der gesamten UFC gefeiert und gefürchtet und ist dafür bekannt, bis zum Ende durchzuhalten und Kämpfe nach Punkte für sich zu entscheiden. Sieben seiner letzten zehn Kämpfe wurden nach Punkten entschieden, jeweils einstimmig, was seine Vielseitigkeit und Unerschütterlichkeit auf dem Weg zum Sieg unterstreicht.

Alle der letzten zehn MMA-Niederlagen von Masvidal basierten auf Entscheidungen nach Punkten.

Seine Statistiken deuten an, dass er nur ungenügend auf die jeweilige Kampfsituation reagieren kann. Seine Angriffe erfolgen nur zu 51 % aus dem Stand (im Vergleich zu 70 % bei Masvidal), während er bei schweren Treffern pro Minute (4,66) und Takedowns pro 15 Minuten (3,22) Topwerte verzeichnet.

Auf den ersten Blick scheint dies auf einen angriffslustigen Kampfstil hinzudeuten, aber Usman kann sich wenn nötig ebenso auf seine starke Verteidigung verlassen. Neben seiner furchterregenden Verteidigungsrate gegen Takedowns von 100 % verteidigt er sich gegen 59 % der schweren Treffer und lässt nur 2,33 pro Minute zu – genau die Hälfte der Treffer, die er selbst landet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Usman Angriff und Verteidigung in Balance hält, um mehr Treffer zu landen und nach Punkten zu gewinnen. Wie bereits erwähnt gelang ihm das in seinem ersten Kampf gegen Masvidal, wie auch auf eindrucksvolle Weise in jedem seiner vergangenen zehn Kämpfe. Das sollte als ernste Warnung gelten: Wenn ihm die Kontrolle des Kampfes zu sehr überlassen wird, macht er es seinem Gegner schwer, sich zu wehren.

Darüber hinaus sollte Masvidal sich vor Usmans überlegener Treffsicherheit (54 % vs. 48 %) und Schlagweite (193 cm vs. 188 cm) hüten, um nicht vor noch größere Probleme gestellt zu werden.

Während Masvidals 35 MMA-Siege fast gleichmäßig auf KOs und Punktsiege verteilt sind, deuten sechs KOs bei seinen letzten sieben Siegen darauf hin, dass er sich in der späten Phase seiner Karriere einen aggressiveren und direkteren Kampfstil entwickelt hat. Zwar kommt er an Usmans Wert bei schweren Treffern pro Minute (4,20) nicht heran, jedoch zielt er einen größeren Anteil auf den Kopf des Gegners (64 % vs. 61 %) und erzwingt mehr Aufgaben (0,36 vs. 0,14).

Masvidal verzeichnet eine überdurchschnittliche Schlagkraft und neigte zuletzt zu raschen Schlagabfolgen direkt zu Rundenbeginn. Nur einer seiner letzte fünf KO-Siege ging über mehr als zwei Runden. Dominiert er seinen Gegner früh, braucht er also nicht viel Zeit, um ihm weiteren großen Schaden zuzufügen.

Dabei ist ihm die Verteidigung offensichtlich weniger wichtig, und er hat in seiner gesamten MMA-Karriere nur einen KO erlitten, obwohl er im Schnitt 3,0 schwere Treffer pro Minute einsteckt. Masvidals stark offensiver Stil macht es Gegnern mit ordentlicher Verteidigung jedoch recht leicht, seine Schläge abzuwehren und Punktsiege zu erringen. Das erklärt zum Teil, dass alle seiner letzten zehn Niederlagen nach Punkten erfolgten.

Zusammengefasst deutet dies darauf hin, dass Masvidal auf einen frühen KO spekulieren wird, während Usman auf seine Angriffe reagieren wird, um selbst mehr Treffer zu landen. Will Ersterer mit dieser Taktik Erfolg haben, muss er sich zu einer der besten Offensivleistungen seiner Karriere aufschwingen oder von einem ungewohnt fehlerhaften Kampf Usmans profitieren.

Usman vs. Masvidal: Wo liegt der Wert?

Es bedarf keiner tiefgründigeren Analyse, um zu behaupten, dass Usman als klarer Favorit in diesem Kampf geht. Als Titelverteidiger mit einer eindrucksvollen Siegesserie hat er nicht nur gegen zahlreiche Gegner mit verschiedenen Kampfstilen seine Qualitäten unter Beweis gestellt, sondern auch gegen Masvidal selbst.

Es spricht nichts dafür, dass Usman von seinem gewohnten Ansatz abrücken wird. Voraussichtlich wird er Masvidal zunächst auf dem Vorderfuß angreifen lassen und Chancen zum Gegenangriff suchen und nutzen. In diesem Sinne sollte definitiv die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, dass der Kampf über die volle Rundenanzahl gehen und mit einem Punktsieg für Usman enden wird.

Sehen Sie Masvidal vorn, liegt ein schneller KO auf dem Weg zu seinem Sieg am nächsten. Masvidals Sieg in einer der ersten beiden Runden sieht hier wie die offensichtliche Value-Wette aus.

Quoten können sich ändern

Wettressourcen – Für bessere Wetten

Die Wettressourcen von Pinnacle sind eine der umfangreichsten Sammlungen von Expertenratschlägen zum Thema Wetten im Internet. Sie richten sich an alle Erfahrungslevel mit dem Ziel, den Wettenden wertvolles Wissen zu vermitteln.