close
Apr 3, 2018
Apr 3, 2018

Anwendung von Opportunitätskosten auf Sportwetten

Was sind Opportunitätskosten

Die Opportunitätskosten bei Siegwetten

Sportwetten und der Aktienmarkt

Die Opportunitätskosten schlechter Quoten

Anwendung von Opportunitätskosten auf Sportwetten

Opportunitätskosten sind ein nützliches Konzept, mit dem Sie die bestmögliche Maximierung der Rendite bei der Investition von Geldmitteln errechnen können. Auch erfolgreiche Wettende sollten sich der potenziellen Kosten falsch zugewiesener Ressourcen bewusst sein. Lesen Sie weiter, um mehr über die Anwendung von Opportunitätskosten auf Sportwetten zu erfahren.

Was sind Opportunitätskosten?

Stellen Sie sich einen Gymnasiasten vor, der über den Nutzen eines Universitätsstudiums nachdenkt. Mit welchen Kosten für das Studium muss der angehende Student rechnen? Die grundsätzlichen Studiengebühren sind offensichtliche Ausgaben, aber es gibt weitere Kosten, die zu berücksichtigen sind.

Neben den Kosten, die während des Studiums entstehen, muss der angehende Stunden auch das Gehalt und die Erfahrung berücksichtigen, die er während dieser Zeit stattdessen auf dem Arbeitsmarkt hätte erwerben können. Dies sind die Opportunitätskosten, die der Gymnasiast gegen die potenziellen Vorteile eines Universitätsabschlusses abwägen muss.

Dies ist ein wichtiges Konzept bei Investitionen. Eine Einzelperson, die ihr Geld auf einem Sparkonto mit einer Verzinsung von 1 % anlegt, ist technisch gesehen ein „profitabler“ Investor, da sie am Ende des Jahres mehr Geld hat als am Anfang.

Wenn die Inflation jedoch bei 3 % liegt, hat der Investor effektiv Geld verloren. Da die Preise von Produkten stärker angestiegen sind als die Kapitalrendite des Sparers, wäre es für ihn besser gewesen, die gewünschten Produkte direkt zu Jahresbeginn zu kaufen, anstatt zu sparen.

Anwendung von Opportunitätskosten auf Sportwetten

Wie wirkt sich dieses Konzept auf Sport-Wettende aus? Um dies zu ermitteln, betrachten wir vier imaginäre Wettende, die alle profitabel wetten. Zur Vereinfachung des Prozesses wurden mehrere (unrealistische) Annahmen aufgestellt:

  • Das Anfangskapital der Wettenden ist begrenzt (100 €)
  • Sie sind auf eine Aktion beschränkt (keine Diversifizierung des Risikos)
  • Sie müssen bei jeder Wette den Gesamtbetrag einsetzen (in einem echten Szenario wäre eine Einsatzstrategie ratsam)
  • Sie sind auf 100 Wetten pro Jahr beschränkt
  • Durchschnittliche Rendite pro Wette: Wettender A : 0,1 %, Wettender B: 1 %, Wettender C: 2 %, Wettender D: 4 %

Unter Berücksichtigung dieser Vorgaben sieht die Rendite der Wettenden wie folgt aus:

Kapitalrendite der Wettenden

Wettender A

Wettender B

Wettender B

Wettender D

Rendite nach 100 Wetten

11

170

624

4950

Erlös aus 100 Wetten

111

270

724

5050

Die Rendite spiegelt die Fähigkeiten der einzelnen Wettenden wider. Der Wettende A ist marginal profitabel, während der Wettende D eine hohe Rendite erzielt.

Für einen realistischeren Blick auf die Profitabilität von Wettenden unter Berücksichtigung von Varianz lesen Sie Wie häufig erzielen Profiwettende Gewinne?.

Opportunitätskosten bei Wetten: Vergleich zwischen Sieg- und Einzelwetten

Unter Wettenden wird häufig diskutiert, ob es sich bei der langfristigen Anlage von Geldmitteln in Siegwetten um eine gute Strategie oder eine Fehlzuweisung von Ressourcen handelt. Hierbei handelt es sich um Grunde um eine Diskussion über Opportunitätskosten.

Davon ausgehend, dass diese erfahrenen Wettenden sowohl bei Sieg- als auch bei Einzelwetten profitabel agieren, welche erwartete Rendite wäre nötig, damit eine Wette auf einen einjährigen Siegwetten-Markt eine optimale Wahl ist?

Erwartete Rendite bei Sieg- bzw. Einzelwetten

Erwartete Rendite bei Siegwetten (%)

100

400

1.000

2.000

5150

Gewinn vor Opportunitätskosten

100

400

1.000

2.000

5150

Wettender A: Profit - Opportunitätskosten

89

389

989

1989

5139

Wettender B: Profit - Opportunitätskosten

-70

230

830

1830

4890

Wettender C: Profit - Opportunitätskosten

-524

-224

376

1376

4526

Wettender D: Profit - Opportunitätskosten

-4850

-3950

-3950

-2950

100

Bei einer erwarteten Rendite von 100 % gewinnt der Wettende A 89€, aber selbst mit einer so hohen Rendite verlieren die anderen 3 Wettenden mit ihrem Einsatz auf die Langzeitwette verglichen mit einer Wette des Ausgangsbetrags auf die 100 Einzelwetten.

Der Wettende D muss, um die Opportunitätskosten für die Wette auf die Einzelwetten mit 100 € im Lauf des Jahres (während das Guthaben anderenfalls in der Siegwette gebunden wäre) auszugleichen und eine signifikanten Gewinn zu erzielen, auf eine Siegwette mit einer zu erwartenden Rendite von 5150 % setzen.

Die talentierteren Wettenden müssen eine unglaublich lukrative Siegwette finden, um den fortlaufenden Effekt des Einsatzes bei Einzelwetten zu übertreffen.

Zwar mag dies als Argument gegen Siegwetten gelten, allerdings haben unsere Wettenden in dieser Simulation nur beschränkte Ressourcen und müssen sich nicht um Varianz kümmern. Echte Wettende könnten Siegwetten als gute Möglichkeit zur Diversifizierung des Risikos sehen. Mit Sicherheit würden nur die wenigsten Wettenden eine Wette mit einer zu erwartenden Rendite von 100 % ablehnen.

Sportwetten und der Aktienmarkt

Hedgefonds-Manager werden anhand ihrer Rendite verglichen mit dem allgemeinen Aktienmarkt bewertet. Vereinfacht gesagt, wird die Fähigkeit eines Hedgefonds-Managers danach bewertet, wie stark sein „expertenhaft“ ausgewähltes Portfolio das Portfolio von jemandem übertrifft, der einfach alle wichtigen Aktien eines Indexfonds kauft.

Warren Buffett geht davon aus, dass Aktienkurse jährlich um 6 bis 7 % steigen. Wir nutzen also die höhere Wachstumsrate von 7 % als unseren Durchschnitt. Wie schneiden unsere Wettenden ab, wenn sie auf dieselbe Weise beurteilt werden wie Hedgefonds-Manager?

Wachstum auf dem Aktienmarkt verglichen mit Wettrendite

Wachstum auf dem Aktienmarkt (einschl. Dividenden)

Durchschnitt (7 %)

Fallend (-2 %)

Schnell steigend (14 %)

Rendite (%)

7

-2

14

Wettender A

4

13

-3

Wettender B

163

172

156

Wettender B

617

626

610

Wettender D

4943

4925

4936

Bei einem durchschnittlichen Wachstum des Marktes erzielen sämtliche Wettenden bessere Renditen als der Markt, es gibt also keine Opportunitätskosten. Bei einem schnell steigenden Markt dagegen verzeichnet der Wettende A einen leichten Verlust (Opportunitätskosten von 3 €), während der echte Gewinn der übrigen Wettenden deutlich reduziert ist.

In einem fallenden Markt wäre es selbst für einen Verlust einfahrenden Wettenden möglich, die Aktienmarkt-Rendite zu schlagen, während die profitablen Wettenden ein deutlich besseres Ergebnis erzielen als die traditionellen Investitionen in Aktien.

Langfristig schneiden sämtliche Wettenden mit Sportwetten besser ab als mit Investitionen, in einem einmaligen Szenario könnte der Wettende A bei einem schnell steigenden Markt jedoch Opportunitätskosten zu verzeichnen haben.

Die Opportunitätskosten von Wetten zu schlechten Quoten

Wie oben erläutert wurde, können selbst profitable Wetten mit Opportunitätskosten einhergehen. Dies gilt insbesondere, wenn ein Wettender nicht die besten verfügbaren Quoten nutzt.

Wetten bei Pinnacle im Vergleich mit marktüblichen Margen

Pinnacle-Marge (2 %)

Branchendurchschnitt (6 %)

Opportunitätskosten schlechter Quoten

Wettender A

111

107

4

Wettender B

270

260

10

Wettender B

724

697

27

Wettender D

5050

4859

191

*Die diesen Zahlen zugrunde liegenden Berechnungen finden Sie unten in diesem Artikel

Wenn die ursprüngliche Rendite für jeden Wettenden für Wetten zu der Marge von Pinnacle (in diesem Fall 2 %) galt, führt eine Berechnung mit dem Branchendurchschnitt (6 %) zwangsläufig zu einem niedrigeren Profit.

Dies sind die Opportunitätskosten schlechterer Quoten. Kosten, die ein immer wichtigerer Faktor werden, je profitabler der Wettende wird. Für den Wettenden D würden Opportunitätskosten von 191 € anfallen, wenn er statt bei Pinnacle zum Branchendurchschnitt wetten würde.

Das Akzeptieren schlechterer Quoten kann zu Verlusten führen. Ein hypothetischer Wettender mit einer erwarteten Rendite von 2 % (102 €) bei den 100 Wetten zu einer Marge von zwei Prozent würde bei sechs Prozent nur 98 € erhalten.

In der realen Welt würde ein Wettender, der so profitabel ist wie unsere Wettenden C und D vermutlich mehr Wetten mit höheren Einsätzen platzieren, als hier simuliert wurde. In diesem Fall wäre die Auswirkung schlechterer Quoten auf die Rendite noch deutlicher.

Was sollten Wettende aus Opportunitätskosten lernen?

Natürlich sind sich fähige Wettende der Tatsache bewusst, wie wichtig es ist, optimale Quoten zu nutzen und kein Guthaben in langfristigen Wetten zu binden, das sie anderweitig besser verwenden könnten. Dennoch sind dies wichtige Regeln, die Sie sich immer wieder in Erinnerung rufen sollten.

Am nützlichsten für Wettende ist vermutlich der Vergleich mit dem Aktienmarkt. Wenn Warren Buffett recht hat (und die Vergangenheit zeigt, dass dem so ist), müssen Wettende die Aktienmarkt-Renditen von 6–7 % übertreffen. So können sie gewährleisten, dass sie im Vergleich zu der einfachen Investition in einen Indexfonds keine Opportunitätskosten zu tragen haben.

In der Realität sind profitable Wettende normalerweise in der Lage, genügend lukrative Wetten zu finden, um den Aktienmarkt problemlos zu übertreffen. Ein weiterer großer Vorteil von Sportwetten besteht darin, dass es so etwas wie fallende Märkte nicht gibt. Das Vermögen eines Wettenden kann also nicht über Nacht unerwartet abfallen (sofern er eine geeignete Wettstrategie befolgt), und auch irrationale Aktionen anderer sollten sich nicht auf die Möglichkeit des Wettenden auswirken, sein Guthaben zu erhöhen.

*Berechnung der Opportunitätskosten schlechter Quoten durch Joel Johnson, Business Intelligence Analyst bei Pinnacle

Für eine Aufschlüsselung der für die obigen Beispiele verwendeten Berechnungen können wir das einfache Prinzip des Wettens auf einen Münzwurf verwenden. Dies gilt hier insbesondere für den Fall, in dem der Wettende für Wetten im Wert von 100 € eine Rendite von 11 % erzielt.

Wenn Pinnacle Quoten für Münzwürfe unter Verwendung der Marge von 2 % anbieten würde, würde dies in einer Quote von 1,961 sowohl für Kopf als auch für Zahl resultieren. Mit der branchenüblichen Marge von 6 % ergäbe sich dagegen eine Quote von 1,887 (lesen Sie Berechnung von Wettmargen, um zu erfahren, wie diese berechnet wurden).

Um eine Rendite von 11 % nach 100 Wetten auf Münzwürfe (zu den Quoten von Pinnacle) zu erzielen, muss der Kunde

€111/1.961 ≈ 57     (1)

von 100 Münzwürfen korrekt vorhersagen.

Wenn er dieselben 57 Münzwürfe bei einem Wettunternehmen mit branchenüblicher Marge gewinnt, ergibt sich

1 € x 57 x 1,887 ≈ 107 €     (2)

Dies bedeutet 4 € weniger für den Kunden trotz derselben Anzahl erfolgreicher Wetten.

Wettressourcen – Für bessere Wetten

Die Wettressourcen von Pinnacle sind eine der umfangreichsten Sammlungen von Expertenratschlägen zum Thema Wetten im Internet. Sie richten sich an alle Erfahrungslevel mit dem Ziel, den Wettenden wertvolles Wissen zu vermitteln.