close
Mrz 8, 2016
Mrz 8, 2016

Wie sind die echten Gewinnchancen in der Lotterie?

Wie sind die echten Gewinnchancen in der Lotterie?
Wir alle haben einmal davon geträumt reich zu sein, und das ist ein Grund, warum Menschen Lotterielose kaufen, auch wenn die Chancen, den Jackpot zu knacken, verschwindend gering sein. Wie gering sind die Chancen jedoch genau und was kann man stattdessen tun, um mit Glückspiel zu finanziellem Erfolg zu kommen?

Das menschliche Gehirn kann ausgenommen rational sein. Manchmal aber, handeln wir auf irrationale Weise. Psychologen nennen das kognitive Verzerrung. Wenn wir die kognitve Verzerrung kennen, können wir bessere Entscheidungen treffen, und im Fall von Glückspielen, Geld gewinnen oder zumindest einen Verlust verhindern.

Was ist „Optimismus Bias“

„Optimismus Bias“ ist die Tendenz zu glauben, dass wir weniger gefährdet sind, eine negative Erfahrung zu machen als andere. Wenn wir Teil einer Gruppe sind, verwandelt sich der „Optimismus Bias“ in einen „Nicht-Ich”-Bias und lässt die Chance, von einem Unglücksfall getroffen zu werden, unwahrscheinlich aussehen.

Interessanterweise funktioniert der „Optimismus Bias“ auch andersum bei positiven Ereignissen. Bei angenemehen Ereignissen neigt unser Gehirn dazu, die geringe Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Ereignis eintritt, überzubewerten, weshalb Lottospieler Woche für Woche Lose kaufen.

Zu klassischen Beispielen des „Optimismus Bias“ zählen Raucher, die glauben, dass sie weniger wahrscheinlich an Lungenkrebs erkranken, als andere Raucher, und Händler, die der Meinung sind, dass sie von Verlusten an Märkten weniger betroffen sind.

Wenn ich in der Lotterie gewinnen würde...

Verhaltensstudien haben gezeigt, dass das menschliche Gehirn mit sehr geringen Quoten schlecht umgehen kann.

Wir wissen, dass es unwahrscheinlich ist, in der Dusche auszurutschen und zu sterben, aber es ist uns nicht klar, wie unwahrscheinlich. Ist es mehr oder weniger wahrscheinlich als bei einem Terroranschlag während eines Fluges zu sterben? Und durch eine versehentliche Alkoholvergiftung zu sterben?

Wenn du jedes Wochenende für ein 1-Dollar-Ticket 270 Jahre lang insgesamt 1000 US-Dollar im Lotto 6 aus 49 ausgeben würdest, würdest du erwartungsgemäß im Durchschnitt 1 Jackpot knacken.

Um die Irrationalität von Entscheidungen bei Ereignissen mit geringer Wahrscheinlichkeit zu zeigen, hat der Nobelpreisträger Kahneman eine Experiment durchgeführt mit Hinblick auf den Kauf von Versicherungen. Einer Gruppe von Amerikanern wurde eine Option angeboten zwischen einer Versicherung bei Tod durch einenTerroranschlag während einer Europareise und einer Gruppenversicherung, die jede Form des Todes auf derselben Reise abdecken würde. Auch wenn „jede Form des Todes“ „ Tod durch einen Terroranschlag“ beinhaltet, war die erste Gruppe bereit mehr zu zahlen als Letztere.

Bei der Möglichkeit den Jackpot zu knacken (Lotto 6 aus 49), stehen die Chancen nicht weniger als 1 zu 14 Millionen. In seinem Buch "Taking Chances" hat John Haigh die vagen Chancen den Jackpot zu knacken mit der Möglichkeit zu sterben verglichen.

„Wenn Sie mittleren Alters sind, und bei guter Gesundheit, liegt die Wahrscheinlichkeit im kommenden Jahr zu sterben bei 1:1000. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit in der nächsten Stunde zu sterben bei eins zu neun Millionen liegt...Wenn die Gewinnzahlen um 20:05 Uhr gezogen werden, und du dein Los vor 19:20 Uhr kaufst, ist es wahrscheinlicher, dass es verfällt bevor die Ziehung statt findet, als einen Teil des Jackpots zu gewinnen (Sorry)”

Anders gesagt, wenn du jedes Wochenende ein 1-Dollar-Ticket 270 Jahre lang insgesamt 1000 US-Dollar im Lotto 6 aus 49 ausgeben würdest, würdest du erwartungsgemäß im Durchschnitt einen Jackpot knacken.

Warum bestehen wir also darauf, Lotterielose zu kaufen, da wir ja mit solchen Quoten konfrontiert sind? Die kurze Antwort lautet, dass unser Gehirn die weniger angenehmen aber wahrscheinlicheren Ergebnisse blockiert und hier erfährst du wie das geschieht. 

Vom Zufall nicht getäuscht

Da unser Gehirn nicht gut genug ausgestattet ist, um geringe Wahrscheinlichkeiten zu bewerten, verlässt es sich stattdessen darauf, ob es sich das Ergebnis vorstellen kann - auch bekannt als Verfügbarkeits-Bias.

Bei der Lotterie stehen die Gewinner oft extrem in der Öffentlichkeit. Das kann einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Du fragst dich, zum Beispiel, „ Wenn die das können, warum nicht ich?“, was den Gedanken, dass ein Gewinn häufig vorkommen, verlockend macht, auch wenn er eigentlich selten ist.

Nachdem das World Trade Centre getroffen wurde, ist das Bild von Terroranschlägen mit einer Menge von Opfern leicht zu vergegenwärtigen. Es spielt keine Rolle, das die Chance in der Dusche auszurutschen und zu sterben (1 zu 810.000) ungefähr 31 Mal wahrscheinlicher ist als bei einem Terroranschlag während eines Fluges zu Tode zu kommen (1 zu 25 Millionen). Menschen sind vom Terror besessener als von Duschen.

win-lottery-optimism-bias-betting.jpg

Überleben der mathematisch Stärkeren

Du fragst dich, warum Lotterien weiterhin so erfolgreich sind, obwohl der Kauf von Lotterielosen eine Spielstrategie mit negativem Erwartungswert ist? Jenseits des Grundgedanken, dass die Hoffnung zuletzt stirbt, gibt es eine weitere Verzerrung, die das Verhalten verstärkt.

Bei Aktivitäten reiner Zufälligkeit werden psychologische Belohnungen wie der Beihnaheunfall „near miss”, (z. B. Fehlschläge, die fast ein Erfolg gewesen wären) als Zeichen betrachtet, die die Gewinnchancen erhöhen, während in Wirklichkeit solche Informationen überhaupt keine Einblicke hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit zukünftiger Erfolge gewähren.

So sehr wir uns auch für rationale Wesen halten wollen, fallen sogar intelligente Menschen dem einen oder anderen Bias zum Opfer und es ist fast unmöglich zu wissen, welches Bias in einer gegebenen Situaition angewandt wird. Um die Sache komplizierter zu machen, kann dieselbe Person ein unterschiedliches Bias in derselben Situation bei verschiedenen Gelegenheiten verwenden.

Die Hoffnung auf einen Lotteriegewinn ist eine Art und Weise, Geld und Zeit zu investieren. Eine andere ist die Entwicklung einer Strategie mit positivem Erwartungswert und seine konsistenten Anwendung. Laut Statistiken fährst du mit Letzterem besser. 

Eine Messgröße eines jeden gewinnorientierten Bestrebens ist der Erwartungswert (EV). Er zeigt uns, wie viel wir erwartungsgemäß im Durchschnitt gewinnen können und ist als solcher die wichtigste Kalkulation für Spieler, Wetter und Investoren. Weitere Informationen findest du in dem Artikel zur Berechnung des Erwartungswertes.

Weißt du schon, wie man den Erwartungstext berechnet? Wenn Ja, bist du bereit für den nächsten Schritt hinsichtlich der Entwicklung deiner eigenen Wettstrategie. Hier ist ein Beispiel für das Entwickeln eines Wettmodells von Dominic Cortis, Dozent am Fachbereich Mathematik der University of Leicester. 

 psychology-openaccount-1.jpg

Wettressourcen – Für bessere Wetten

Die Wettressourcen von Pinnacle sind eine der umfangreichsten Sammlungen von Expertenratschlägen zum Thema Wetten im Internet. Sie richten sich an alle Erfahrungslevel mit dem Ziel, den Wettenden wertvolles Wissen zu vermitteln.